Joenssen ist neuer Dekan an der Hochschule Aalen

Prof. Dr. Dieter William Joenssen (links) ist der neue Dekan der Fakultät Maschinenbau/Werkstofftechnik. Sein Vorgänger Prof. Dr
Prof. Dr. Dieter William Joenssen (links) ist der neue Dekan der Fakultät Maschinenbau/Werkstofftechnik. Sein Vorgänger Prof. Dr. Jürgen Trost gratuliert ihm zum Amtsantritt. (Foto: Hochschule Aalen/Gaby Keil)
Aalener Nachrichten

„Wir bringen unsere Studierenden schnell in die Spur von morgen“ Als neuer Dekan der Fakultät Maschinenbau/Werkstofftechnik an der Hochschule Aalen treibt Professor Dr. Dieter William Joenssen die Digitalisierung voran.

Die Industrie der Zukunft ist digital, da ist sich Joenssen sicher und bereitet die Studierenden an der Hochschule Aalen bereits heute auf die Ansprüche der Arbeitswelt von morgen vor. Jetzt wurde der 36-Jährige zum neuen Dekan der Fakultät Maschinenbau/Werkstofftechnik gewählt. In diesem Amt will er den Fokus auf die Digitalisierung der angebotenen zehn Bachelorund acht Masterstudiengänge legen.

Mit großer Mehrheit wählte der Fakultätsrat in der Aula der Hochschule Joenssen zum neuen Dekan. Seine Leidenschaft sind der gewinnbringende Einsatz und die Auswertung von digitalen Daten. Im Bereich Data Science sammelte Joenssen vor seiner Professur an der Hochschule Aalen 15 Jahre lang Berufserfahrung in Wissenschaft und Industrie. Nach seiner Promotion in Statistik an der TU Ilmenau hat er als leitender Data Scientist bei Audi und PwC, einer der führenden Unternehmensberatungen in Deutschland, gearbeitet.

Seit März 2019 ist Joenssen Professor an der Hochschule Aalen und lehrt dort schwerpunktmäßig in den Bereichen Datenanalyse, Big Data, Digitalisierung und Produktdatenmanagement. Seine Forschungsbereiche sind Machine Learning, Fehlende Daten, Datenqualität und Crowdfunding. Im November 2019 wurde Joenssen zum Studiendekan des Master-Studiengangs Datenmanagement in Produktentwicklung und Produktion gewählt.

Vernetzung durch Projekte mit lokalen Unternehmen ist dem 36-Jährigen die wichtig: „Wir in Aalen stellen Exzellenz in Forschung und Lehre dar, was auf vielen Ebenen wertvoll für die Region, das Land und die Welt ist. Da ist die Integration von vielen Praxisanteilen ins Studium ein starker Treiber und Vorteil für unsere Hochschule“, erklärt Joenssen. Er hält seine Master-Vorlesungen auf Englisch und treibt somit die Internationalisierungsstrategie der Hochschule voran.

Sei Amtsvorgänger Professor Dr. Jürgen Trost gratulierte herzlich: „Ich freue mich sehr, dass die Fakultät einer Persönlichkeit ihr Vertrauen ausgesprochen hat, die als Person für die digitale Transformation des Maschinenbaus steht.“ „Die Zukunft im Maschinenbau und der Werkstofftechnik ist digital. Mechanische, elektronische und IT-Kompetenzen sind gefragt. Darauf bereiten wir die künftigen Ingenieurinnen und Ingenieure an unserer Fakultät praxisorientiert vor. Mit unserem breiten Studienangebot bringen wir unsere Studierende in die digitale Spur von morgen“, schloss Dieter William Joenssen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Nach Party in Köln

Corona-Newsblog: Überall im Land ufern Partys aus

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.400 (498.142 Gesamt - ca. 480.600 Genesene - 10.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 48.300 (3.714.

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

So sah es am ersten Tag im Erdgeschoss der Familie van Dijk aus.

Existenzen sind zerstört - Nach dem Starkregen ist nichts mehr, wie es war

Binnen Minuten war alles verloren. Der Starkregen, der in der Nacht von Montag auf Dienstag über manchen Ortschaften im Landkreis Biberach niederging, hat Existenzen zerstört. Häuser sind unbewohnbar, Autos zerstört, Garagen demoliert. Manche Betroffenen hatten Glück im Unglück und es lief „nur“ der Keller voll.

Doch manche Betroffene wissen auch vier Tage danach noch nicht, ob sie noch ein Zuhause haben. So wie die niederländische Familie van Dijk, die erst vor drei Jahren aus Holland in den Roter Teilort Ellwangen gezogen ist.

Mehr Themen