Jean Paul kehrt nach Aalen zurück

Lesedauer: 3 Min
 Die Künstlerin Ulli Berg hat für „den Kometen Jean Paul“ Kometen gestaltet und mit Textfragmenten seiner Werke in Verbindung ge
Die Künstlerin Ulli Berg hat für „den Kometen Jean Paul“ Kometen gestaltet und mit Textfragmenten seiner Werke in Verbindung gebracht. Diese kommen im Dachstuhl des Alten Rathauses ganz wunderbar zur Geltung. (Foto: Halbig)
Dorothea Halbig

In der Galerie des Aalener Kunstvereins ist am Sonntag die Ausstellung „X:JP - Das Jean-Paul-Projekt“ eröffnet worden. Artur Elmer, Vorsitzender des Kunstvereins erinnerte die Besucher daran, dass das Jean Paul-Projekt schon 2013 zustande gekommen war, damals zum 250. Geburtstag des Schriftstellers. In den Werken und im Leben von Jean Paul, der als Johann Paul Friedrich Richter geboren wurde, haben Frauen immer eine große Rolle gespielt. Nie zuvor wurden sie mit einer derart psychologischen Tiefe beschrieben. Elmer sagte, Jean Paul sei eine der kontrovers betrachtetsten, wichtigsten literarischen Figuren Deutschlands. Er habe sich nicht gut mit den Klassikern wie Goethe und Schiller verstanden und sie als „Brunnen ohne Wasser“ beschrieben.

Armin Elhardt stimmte die Besucher mit einer Jean Paul-Anekdote auf die Ausstellung ein. „Hofkonzert“ erzählt eine wahre Geschichte in literarischer Form und erklärt satirisch, warum Jean Paul, der meistgelesene Schriftsteller seiner Zeit, heute fast vergessen ist. „Er wäre bekannter, hätte er lehrplanfreundlicher geschrieben“ und „besser benehmen hätt’ er sich auch können, der alte Revoluzzer“. Trotz seiner heutigen Unbekanntheit nutzen wir, ohne es zu wissen, tagtäglich Wörtschöpfungen, wie Angsthase, Gänsefüßchen oder Weltschmerz, die auf Jean Paul zurückzuführen sind.

127 Werke aller erdenklichen Techniken und Stile von 34 Künstlern füllen ganze drei Stockwerke im Alten Rathaus mit jeder Menge künstlerischen Assoziationen und Interpretationen des Lebens, der Literatur und des Wirkens des oberfränkischen Schriftstellers. Mit ihren Werken zu Jean Paul sind vertreten: Roland Bentz, Ulli Berg, Thomas Bickelhaupt, Albrecht Breunlin, Hermann Burkhardt, Klaus Bushoff, Wolfgang Ehehalt, Armin Elhardt, Artur Elmer, Dorothea Geppert-Beitler, Friederike Fricker, Ursula Fürst, Curt Hans, Chrysostomus Geiselhart, Günter Guben, Peter Haury, Kathrin Hillermann, Stephan Klenner-Otto, Ursula Kirchner, Roman Lang, Daiana Maties, Wolfgang Melzer, Sabine Neumann, Kersten Paulsen, Ellen Rein, Ines Scheppach, Peter Schlack, Horst Peter Schlotter, Günther Sommer, Hartmut Steegmaier, Wojciech Sztaba, Krystyna Damar, Matthias Ulrich, Walo von May und Elke Zemelka.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen