Ibrahim Hajtic schließt sich Essingen an

Geht: Stergios Dodontsakis (Mitte).
Geht: Stergios Dodontsakis (Mitte). (Foto: Archiv: Thomas Siedler)
tsve

Ein beruflicher Schritt nach oben führt dazu, dass Tobias Feisthammel seine Zelte beim Fußball-Verbandsligisten TSV Essingen schon wieder abbrechen muss. Doch Feisthammel ist kaum verabschiedet, da haben die Essinger bereits hochwertigen Ersatz gefunden. Ibrahim Hajtic wird künftig das Trikot der Blau-Weißen überstreifen und versuchen, sich einen Platz neben Patrick Auracher in der Innenverteidigung zu erkämpfen. Er kommt vom SV Neresheim.

Hajtic stand eine große Karriere bevor. Von der U17 und U19 des 1. FC Heidenheim hat er bei der Mannschaft von Frank Schmidt schließlich auch einen Profivertrag unterzeichnen können. Ein Einsatz in der 2. Liga steht zu Buche, 14 weitere hat er in der 3. Liga gehabt. Über die Würzburger Kickers ging es schließlich nach Energie Cottbus, Ungereimtheiten mit seinen Blutwerten zwangen ihn dann allerdings zu einer längeren Pause, warfen ihn folglich zurück. 2020 dann hing er die Profischuhe erst einmal wieder an den Nagel und kehrte nach Heidenheim zurück. Ganz aufhören wollte er aber nicht, schloss sich also dem Landesligisten SV Neresheim an. Viel Erfahrung also, die Hajtic mit in den Schönbrunnen bringt, dabei ist er erst 23 Jahre jung. „Wir sind unheimlich froh und stolz, dass sich Ibrahim uns angeschlossen hat. Das ist eines der größten Abwehrtalente unserer Region. Und jetzt möchte er es noch einmal wissen – bei uns“, freut sich Patrick Schiehlen, Sportdirektor des TSV Essingen über den neuen Innenverteidiger. So schwer der Weggang Feisthammels auch wiege, „einen besseren Ersatz hätten wir nicht bekommen können“. Hajtic arbeitet schon seit Wochen individuell an seiner Fitness, wie Schiehlen berichtet.

Ebenfalls den Verein verlassen wird Stergios Dodontsakis, der zu seiner Familie in seine Heimat Griechenland zurückkehren und sich dort dem Vernehmen nach einem Zweitligisten anschließen werde. Über zwei Jahre war der 22-Jährige beim TSV, das vergangene hatte er aber wegen einer Bandscheiben-Operation größtenteils verpasst. „Sowohl Tobi als auch Dodo sind natürlich große Verluste für uns, aber so ist das im Fußball nun einmal, da kann es manchmal schnell gehen. Vor allem im Amateurfußball muss man gegen den Beruf stets hintenanstehen“, so Schiehlen mit pragmatisch.er Erklärung. Deswegen habe man Feisthammel, der frühzeitig auf den Verein zugekommen war, auch keine Steine in den Weg gelegt und einer Vertragsauflösung zugestimmt.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vor allem junge Leute und Kinder werden sich freuen: Der Freibadbesuch (hier das Ravensburger Flappachbad) ist ab Samstag im Kre

Kreis Ra­vens­burg lo­ckert: Diese Corona-Regeln fallen weg

Der nächste Schritt ist geschafft: Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Ravensburg lag am Freitagmorgen laut dem Landratsamt und dem Robert-Koch-Institut nur noch bei 13,3 und damit den fünften Tag in Folge unter der Marke von 35. Damit gelten schon ab Samstag im Kreis weitere Lockerungen der Corona-Verordnung. An vielen Stellen entfällt die Testpflicht.

Wie das Landratsamt in einer Pressemitteilung schreibt, braucht ab Samstag niemand mehr in den Außenbereichen der Gastronomie einen negativen Corona-Test.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Zwei Gartenschauen am Bodensee zur selben Zeit: Schwäbische.de macht den Vergleich

Der direkte Vergleich ist schlichtweg ungerecht. Denn den üppigen 12,8 Millionen, die der Überlinger Landesgartenschau als Budget zur Durchführung gegeben wurden, stehen mickrige 5,6 Millionen gegenüber, die der kleinen bayrischen Schwester in Lindau, die ja eben keine Landesgartenschau ist, zur Verfügung standen. 11 Hektar in Überlingen gegen 5,3 Hektar in Lindau. Heißt grob: dreifaches Budget und doppelte Größe. Und die Pflanzen – das ist zwar bitter, gehört zur Wahrheit aber ebenfalls dazu – haben wegen der Verschiebung auch ein ganzes Jahr ...

Mehr Themen