Hoyer und Co schwimmen in Oberliga

Lesedauer: 4 Min
 MTV-Schwimmerinnen behaupten sich in der Württemberg-Liga (hintere Reihe v.l.): Trainer Peter Rothenstein, Viktoria Broer, Caro
MTV-Schwimmerinnen behaupten sich in der Württemberg-Liga (hintere Reihe v.l.): Trainer Peter Rothenstein, Viktoria Broer, Carolin Morassi, Shannon Newman, Vivien Jocham, Ana Perez-Kelke und Laura Gold. Vordere Reihe : Miriam Merkel, Friederike Hoyer, Vanessa Dambacher und Darija Schiele (Foto: MORASSI)
Aalener Nachrichten

Nach dem Aufstieg der Männer in die Württemberg-Liga, feiern auch die Schwimmerinnen einen Aufstieg und starten nun in der höchsten Liga Baden-Württembergs (Oberliga) auf. Das Team der Aalener Sportallianz belegte den zweiten Platz in der Württemberg-Liga und schwimmt mit Ulm und dem Drittplatzierten aus Reutlingen/Tübingen nun eine Liga höher.

In Ulm sind am vergangenen Sonntag die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft (kurz: DMS) der Schwimmer ausgetragen worden. Der Grund, warum nahezu alle Schwimmer der neugegründeten Aalener Sportallianz bei der zeitgleich in der Aalener Stadthalle abgehaltenen Sportlerehrung fehlten. Gemeldet waren die Schwimmerinnen noch unter ihrem bisherigen Vereinsnamen MTV Aalen. Bei dieser DMS müssen alle olympischen Strecken in zwei Abschnitten geschwommen werden. Die geschwommenen Zeiten werden in Punkte umgerechnet und basieren auf dem Weltrekord der jeweiligen Strecke. Mit reduzierten Training konnte Carolin Morassi 2500 Punkte für den Aufstieg in die Oberliga erschwimmen.

Dambacher steuert knapp 2000 Punkte bei

Die meisten davon bekam sie für ihre Zeit von 1:03,35 Minute über 100 Meter Schmetterling (640 Punkte). Weitere Starts absolvierte sie über 200 Meter Schmetterling (2:20,53 Minuten), 200 Meter Lagen (2:23,1) und über die 400 Meter Lagen (5:03,21). Einen guten Einstieg hatte Friederike Hoyer mit 2:08,65 Minuten über 200 Meter Freistil (632 Punkte). Die 100 Meter Freistil beendete sie in 59,95 Sekunden. Über die 800 Meter Freistil (9:24,07min) erschwamm sie 613 Punkte und auch über die 200 Meter Schmetterlingsstrecke (2:33,81) war sie am Start. Knapp 2000 Punkte konnte die 14-jährige Vanessa Dambacher beisteuern. Eine halbe Sekunde blieb sie bei 50 Meter Freistil über ihrem Rekord von 27,33 Sekunden. 79 Hundertstel blieb sie zudem über 100 Meter Freistil über der Minutengrenze (564 Punkten). Sie steigerte ihre Bestzeit über 100 Meter Schmetterling um 1,5 Sekunden (1:11,72). Ihr viertes Rennen bestritt sie über 200 Meter Brust. Vier Rennen standen für Shannon Newman auf dem Programm. Sie sammelte über 200 Meter Rücken 463 Punkte (2:34,05). Bei 1:11,99 Minute blieb die Uhr über 100 Meter Rücken stehen. Zudem startete sie über die 200 und 400 Meter Lagen (880 Punkte). Ana Perez-Kelke (14 Jahre) unterstützte die MTVler über die längeren Freistildistanzen und steuerte rund 900 Punkte bei. Sie schwamm die 200 Meter (2:23,05) und 400 Meter Freistil in 5:08,67 Minuten. Laura Gold sprang zweimal ins Becken. Für ihren 50 Meter Freistilsprint bekam sie 480 Punkte (29,28). Die Zeit über 100 Meter Brust war 1:25,48 Minuten. Die Jüngste im Team, Darija Schiele (13 ) schwamm über 100 Meter Rücken nur acht Zehntel über ihrer Bestzeit (1:15,08). Mit 2:48,51 Minuten beendete sie die 200 Meter Rückenstrecke und unterstützte das Team mit 735 Punkten. Auch Miriam Merkel (14), eine Brustschwimmerin aus der zweiten Mannschaft, unterstützte die Frauenmannschaft mit wertvollen Punkten. Sie schwamm beide Bruststrecken, 100 Meter (1:32,90) und 200 Meter in (3:21,75). Viktoria Broer konnte mit 4:57,57 Minuten über 400 Meter Freistil 489 Punkte zum Aufstieg beitragen. Gesundheitlich angeschlagen konnte Vivien Jocham nur über die 800 Meter Freistilstrecke (443 Punkte) an den Start gehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen