HG-Herren: Die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben

Lesedauer: 4 Min
 Es war ein Versuch: Der HGler Bogdan Marin.
Es war ein Versuch: Der HGler Bogdan Marin. (Foto: Thomas Siedler)
Aalener Nachrichten

HG: Joshua Roth, Björn Billepp - Jakob Erath (2), Dominik Rausch, Florian Kraft (5/1), Simon Vandrey, Bogdan Marin (3), Mario Bleier (2/2), Jonas Kraft, Moritz Stetter (2), Sebastian Stock (1), Daniel Albrecht, Julian Brender (5).

Die Bezirksliga-Männer der Handballgemeinschaft hatten sich viel vorgenommen für das Heimspiel am Samstag gegen Landesligaabsteiger TV Brenz, umsetzen konnten sie aber relativ wenig und mussten nach einer ernüchternden Leistung eine klare 20:28-Niederlage akzeptieren. Die Enttäuschung war dem Trainerduo Hajo Bürgermeister und Edwin Stäbler ins Gesicht geschrieben, das hatten sie sich nach den durchaus guten Trainingseindrücken eindeutig anders vorgestellt.

Zwar konnten sie nach dem Kreuzbandriss von Kreisläufer und Abwehrchef Manuel Körber auf die beiden Neuzugänge Moritz Stetter und Bogdan Marin zurückgreifen, dafür fiel mit Alex Karastergios kurzfristig ein Mann aus, der im taktischen Konzept eine zentrale Rolle hätte einnehmen sollen, kurzfristig aus. Der Start in die Partie ließ sich ganz gut an, Florian Kraft brachte mit zwei Treffern die HG 2:1 in Front und die ersten zehn Minuten war die Partie völlig ausgeglichen.

Dann schlichen sich aber schon die ersten Fehler ein. Die Abwehr bekam das Spiel der Gäste über den Kreis überhaupt nicht in den Griff und im Angriff machte man einfach zu viele Fehler, wenn auch bei einigen Würfen Pech mit dabei war. Acht torlose Minuten nutzte die erfahrene Truppe der Brenzer für den 4:8-Vorsprung, den die HG bis zur Pause auf 7:10 leicht verkürzen konnte. Die Gäste hatten bis dahin auch nicht geglänzt, aber ihre Chancen gegen einen guten Joshua Roth einfach besser genutzt. Die zweite Hälfte begann wie der erste Durchgang durchaus ausgeglichen aber auch hier kam nach zehn Minuten der erste Hänger der HG.

Tore als Mangelware

Man ließ die Brenzer Rückraumroutiniers Mäck und Höfel ohne echte Gegenwehr gewähren und die nutzen das zum 21:14. Die Offensivausbeute der HG war natürlich auch alles andere als erfreulich 14 Tore nach 50 Minuten reichen in der Bezirksliga natürlich hinten und vorne nicht.

Das Spiel war zu diesem frühen Zeitpunkt schon entschieden und auch wenn es gegen eine nachlassende Gästemannschaft noch zu weiteren Toren reichte, die Niederlage war deutlich und verdient. Nun gilt es den Kopf wieder nach oben zu nehmen und am kommenden Samstag gegen den anderen Landesligaabsteiger TSV Bartenbach den nächsten Versuch zu unternehmen.

HG: Joshua Roth, Björn Billepp - Jakob Erath (2), Dominik Rausch, Florian Kraft (5/1), Simon Vandrey, Bogdan Marin (3), Mario Bleier (2/2), Jonas Kraft, Moritz Stetter (2), Sebastian Stock (1), Daniel Albrecht, Julian Brender (5).

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen