HG-Handballer sind zurück in der Spur

Lesedauer: 3 Min
Obenauf, die Handballer der Aalener Sportallianz (weißes Trikot).
Obenauf, die Handballer der Aalener Sportallianz (weißes Trikot). (Foto: Thomas Siedler)
Aalener Nachrichten

ASA: Joshua Roth, Björn Billepp, Jakob Rossaro (6), Nils Echsler, Leon Bieg (1), Dominik Rausch (3), Daniel Jordan, Florian Kraft (10/2), Johannes Maußner (3), Marco Scholz (1), Mario Bleier, Daniel Albrecht, Julian Brender (6), Alex Karastergios.

Hat zu Beginn der Woche die Personaldecke noch arg dünn ausgesehen, so konnten die Coaches der Aalener Sportallianz am vergangenen Samstag doch noch eine schlagkräftige Truppe aufs Spielfeld schicken. Die Bezirksklasse-Handballer der Aalener Sportallianz siegten mit 30:24 gegen den TV Rechberghausen.

Dabei zeigte sich die Sportallianz vor allem in der Abwehr wieder verbessert, stellte die Gäste dabei vor schwierige Aufgaben und hatte in Florian Kraft mit zehn Treffern einen zuverlässigen Torjäger. Nach kurzem abtasten setzte sich die Allianz nach dem 4:4 auf 8:4 ab und die Gäste reagierten mit einer Auszeit. Die hatte den Erfolg, dass sich die Gastgeber zwar nicht weiter absetzen konnten, aber der Vorsprung blieb konstant und mit einem 16:12 ging es in die Pause.

Aus der kamen die Jungs von Hajo Bürgermeister und Edwin Stäbler sehr konzentriert zurück erzielten innerhalb von dreieinhalb Minuten vier Tore und zwangen auch diesmal den TV in eine schnelle Auszeit. Die hatte allerdings diesmal sogar keinen Effekt, die Abwehr der Sportallianz bildete ein Bollwerk mit den dort eroberten Bällen und einfachen Toren konnte er Vorsprung auf 24:13 ausgebaut werden, Da waren zwar noch 20 Minuten zu spielen, aber die Hausherren hatten das Spiel völlig im Griff auch wenn der Vorsprung nun eher konstant blieb. Als die Gäste allerdings beim 27:16 vier Treffer in Folge verbuchen konnten zog die Allianz nochmal die grüne Karte und die Coaches schwörten ihre Jungs auf die letzten Minuten ein.

Konzentration kehrt zurück

Die Konzentration kehrte in der Folge dann wieder zurück, allerdings handelte man sich in den letzten zehn Minuten auch die einzigen Zeitstrafen der Partie ein, so dass der Vorsprung zwar noch um ein Tor schmolz, aber der Sieg völlig ungefährdet war.

In der komplett verrückten Bezirksklasse steht die Allianz nun auf Platz acht. Hat aber nur einen Minuspunkt mehr auf dem Konto als der Tabellenzweite.

ASA: Joshua Roth, Björn Billepp, Jakob Rossaro (6), Nils Echsler, Leon Bieg (1), Dominik Rausch (3), Daniel Jordan, Florian Kraft (10/2), Johannes Maußner (3), Marco Scholz (1), Mario Bleier, Daniel Albrecht, Julian Brender (6), Alex Karastergios.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen