HG-Handballer: Jetzt wird es verdammt eng

Lesedauer: 3 Min
 Aller Kampf war vergebens: Die HG-Handballer (blaues Trikot) verlieren erneut.
Aller Kampf war vergebens: Die HG-Handballer (blaues Trikot) verlieren erneut. (Foto: Peter Schlipf)
Aalener Nachrichten

HG: Joshua Roth, Matthias Deiß - Jakob Erath, Dominik Rausch, Philipp Hald (1), Florian Kraft (4), Simon Vandrey, Bogdan Marin (1), Jonas Kraft (4/1), Moritz Stetter, Jonas Kurz (10/2), Daniel Albrecht(4), Julian Brender (6), und Sebastian Stock.

Weiterer Rückschlag in Sachen Klassenerhalt für die Handballer der Handballgemeinschaft aus Aalen/Wasseralfingen. Man hatte im HG-Lager große Hoffnungen in das vorletzte Heimspiel der Saison gesetzt, aber trotz phasenweiser guter Leistung unterlagen die HGler am Ende dem HSB Heidenheim in der Karl-Weiland-Halle mit 30:38.

Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, aber die Jungs von Hajo Bürgermeister und Edwin Stäbler müssten jetzt aus den verbleibenden drei Spielen (zwei Auswärtsspiele) noch mindestens drei Punkte holen um das rettende Ufer zu erreichen. Dabei begann das Spiel ganz nach dem Geschmack der HG: Nämlich mit einem Dreierpack des starken Jonas Kurz, einem Treffer von Julian Brender und einem Doppelpack von Florian Kraft und damit einer 6:4-Führung für die HG. Aber es zieht sich halt auch wie ein roter Faden durch die Saison der HG, hat man mal ein vielversprechende Ausgangssituation, dann verliert man durch technische Fehler zu schnell den Ball oder lässt man in aussichtsreicher Position die Torchancen liegen und bringt den Gegner wieder ins Spiel.

HG bringt Gegner zurück ins Spiel

So auch am Samstag, der gewiss nicht formstarke Gegner nutzte seien Chancen konsequent, führte nach 20 Minuten mit 10:12 und baute die Führung bis zur Pause auf 13:17 aus. Zum Start des zweiten Durchganges bewahrheitete sich ein altes Sprichwort wieder: Hast Du kein Glück, kommt auch noch Pech hinzu.

Zweimal Pfosteninnenkante bei Würfen von Jonas Kraft und Jonas Kurz und statt auf ein Tor ran zu kommen, baute Heidenheim den Vorsprung auf 20:26 aus. Da waren zwar noch 20 Minuten zu spielen, aber es traf die Moral der HG ins Mark und egal wie es sie nun anstellte, jeden Treffer beantworteten die Gäste gegen eine schwache HG-Abwehr mit einem Gegentreffer. Auch eine 3:3-Abwehr, die die HG-Coaches in der letzten Viertelstunde aufboten brachte nicht den gewünschten Erfolg, immer wieder waren die HSB-Spieler Sieger in den Zweikämpfen und machten die nötigen Treffer. Noch brennt bei der HG ein kleiner Funken Hoffnung, dazu muss aber aus den beiden Auswärtsspielen in Königsbronn und bei der TS Göppingen mindestens ein Punkt her.

HG: Joshua Roth, Matthias Deiß - Jakob Erath, Dominik Rausch, Philipp Hald (1), Florian Kraft (4), Simon Vandrey, Bogdan Marin (1), Jonas Kraft (4/1), Moritz Stetter, Jonas Kurz (10/2), Daniel Albrecht(4), Julian Brender (6), und Sebastian Stock.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen