Heidenheim scheitert im Elfmeterschießen

Lesedauer: 2 Min
Aalener Nachrichten

FFV: Böhm, Halemba (Oberschmid), Hornetz, Hörger, Schüßler, Bah, Neubrand (Ziegler), Szatzker, Schröm (Heybach), Lederer, Liber (Fuchs).

In der zweiten Runde des WFV-Pokals sind die Heidenheimer Fußballerinnen gescheitert. Im Elfmeterschießen hieß es am Ende 7:6 für den SV Winnenden.

Der FFV Heidenheim reiste in der zweiten WFV-Pokalrunde zum Landesligisten SV Winnenden. Das Spiel war in der ersten Halbzeit von vielen Fehlpässen, geringem Tempo und Einsatz geprägt. Somit ergaben sich auf beiden Seiten keine eindeutigen Torchancen. In der 20. Minute erfolgte durch einen platzierten Distanzschuss von Laura Szatzker der überraschende Führungstreffer zum 1:0. Der FFV konnte diese Führung nicht lange halten und bekam in der 40. Minute durch eine Standardsituation den Ausgleich.

Die erste Hälfte der zweiten Halbzeit gehörte dem SV Winnenden daraus ergab sich dann auch folgerichtig das 2:1. Der FFV schaltete nun einen Gang hoch und nahm das Spiel, das von vielen Zweikämpfen und einer weiterhin mangelnden Passquote bestimmt war und erzielte durch Verena Hörger den Ausgleich.

Kurz vor Ende der regulären Spielzeit hatte Verena Hörger mit einer Direktabnahme nach Flanke von Alida Fuchs Pech bei ihrem Pfostenschuss. In beiden Halbzeiten der Verlängerung gab es keine nennenswerten Torchancen und der FFV verpasste durch eine knappe 6:7-Niederlage im Elfmeterschießen die dritten Runde des WFV-Pokals.

FFV: Böhm, Halemba (Oberschmid), Hornetz, Hörger, Schüßler, Bah, Neubrand (Ziegler), Szatzker, Schröm (Heybach), Lederer, Liber (Fuchs).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen