Großes Interesse an Corona-Impfungen

 Beim Landratsamt Ostalbkreis sind zahlreiche Anfragen zur Corona-Impfung eingegangen.
Beim Landratsamt Ostalbkreis sind zahlreiche Anfragen zur Corona-Impfung eingegangen. (Foto: Sina Schuldt / dpa)
Aalener Nachrichten

In der zweiten Wochenhälfte sollen die Corona-Impfungen in Altenpflegeeinrichtungen im Kreis anlaufen. Wie das Landratsamt mitteilt, sind seit Anfang der Woche zahlreiche telefonische und Anfragen per E-Mail bei der Landkreisverwaltung eingegangen.

Neben Fragen zum Start des Kreisimpfzentrums in Aalen und zur Terminvergabe war ein zentrales Thema, wie impfberechtigte, aber immobile Senioren, die zu Hause gepflegt werden, geimpft werden können. Wie Landrat Dr. Joachim Bläse erklärt, stünde zu Beginn der Impfaktion „leider nur eine begrenzte Anzahl an Impfdosen zur Verfügung“. Weshalb von den Zentralen Impfzentren und den dort angegliederten mobilen Impfteams auch nur dementsprechend Termine vergeben werden könnten. Zunächst würde, so Bläse weiter, noch diese Woche ein mobiles Impfteam aus Stuttgart die ersten Heimbewohner im Kreis impfen. Dies geschehe entsprechend den Vorgaben des Bundes und des Landes, wonach zuerst Alten- und Pflegeheime aufgesucht werden müssen

Warum zu Beginn der Aktion eine aufsuchende Impfung bei pflegebedürftigen Menschen in den eigenen vier Wänden nicht möglich ist, erklärt das Land Baden-Württemberg auf seiner Homepage. Demnach stehe noch nicht für alle, die zur am höchsten priorisierten Personengruppe gehören, genug Impfstoff bereit. Deshalb fiel die Entscheidung, zuerst in Alten- und Pflegeeinrichtungen zu impfen. Denn für Senioren, die zu Hause leben, ist das Ansteckungsrisiko deutlich geringer als in einem Alten- oder Pflegeheim. In den Heimen fänden viel mehr und engere Kontakte statt und das Virus könne sich dort rasend schnell unter Bewohnern und Beschäftigten verbreiten.

„Sobald wir mit unserem eigenen Kreisimpfzentrum und unseren eigenen mobilen Teams in Betrieb gegangen sind und die von Bund und Land vorgegebenen Impfprioritäten erfüllt haben, werden wir Lösungen für die angefragten Fälle anbieten“, stellt der Ostalb-Landrat in Aussicht. „Wir haben schnellst- und bestmöglich alles aus unserer Sicht Machbare organisiert, um die erforderliche Infrastruktur bereit zu haben. Aber auch wir sind natürlich abhängig von der Verfügbarkeit und letztendlich der Lieferung des Impfstoffs, der uns in limitierter Menge erstmals Mitte Januar erreichen soll.“

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Evangelisches Matthäusgemeindehaus in Ravensburg

Führten Kokainfahrten auch nach Wangen?

Vor der 7. Strafkammer des Landgerichts Ravensburg müssen sich seit Montag vier Angeklagte aus dem europäischen Ausland wegen des Verdachts verantworten, unter anderem Kokain in großem Stil aus Rotterdam nach Deutschland eingeführt und hier abgesetzt zu haben. Eine Spur führte die Ermittler nach Wangen. Mit dem bandenmäßigen Handeltreiben von verschiedenen Betäubungsmitteln soll das Quartett einen Gewinn von über 180 000 Euro erzielt haben.

An ungewöhnlichem Ort – nicht im Landgericht, sondern im großen Saal des Evangelischen ...

Mit dem Durchschneiden eines Bands haben Christian Schmid, Landrat Heiko Schmid und Fridolin Schmid das Ärztezentrum am neuen Bi

Ärztezentrum an neuer Biberacher Klinik ist jetzt offiziell in Betrieb

Von Apotheke bis Zahnarzt: Im neuen Ärztezentrum am Klinikum (AZK) sind ab sofort viele medizinische Dienstleistungen und Praxen an einem Ort vereint. Nach gut eineinhalb Monaten Bauzeit gab es am Dienstag eine offizielle Eröffnung in kleinem Rahmen.

Das Projekt hat bereits eine mehrjährige Vorgeschichte: Nachdem klar war, dass die neue Sana-Klinik im Gebiet Hauderboschen an der Bibercher Nordwest-Umfahrung gebaut wird, entstand auch die Idee eines Ärztehauses, damals als Medzinisches Dienstleistungszentrum (MDL) bezeichnet.

 Der Biber im Schönbach.

Problem-Biber bleibt hartnäckig: Bauhof schafft es nicht, das Tier zu bremsen

Schuras Biber sind offenbar schneller als die Maßnahmen, die gegen ihre Dämme getroffen werden. Ende Mai wurden die beiden größeren Dämme zwischen den beiden Brücken Irlebahn und Schönbachstraße abgebaut, damit der Rückstau des Wassers abfließen konnte. Nötig war das, damit das Regenüberlaufbecken (RÜB) - derzeit im Bau - später richtig funktionieren kann. Doch bereits in der Ortschaftsratssitzung am Montagsabend bemängelte Willi Link, dass der Wasserpegel des Schönbachs weiterhin sehr hoch stehe.

Mehr Themen