Großeinsatz bei Schrott-Recycler Scholz: Arbeiter durch giftige Dämpfe schwer verletzt

Lesedauer: 7 Min
Redakteurin/DigitAalen
Aalener Nachrichten

Bei der Recyclingfirma Scholz in Essingen sind mindestens 17 Mitarbeiter durch ätzende Stoffe verletzt worden, fünf davon schwer. Die Rettungskräfte waren mit einem Aufgebot von DRK und Malteser stundenlang im Großeinsatz.

Giftgase in Essingen ausgetreten
Ein chemischer Gefahrstoff ist am Donnerstagvormittag bei Scholz ausgetreten. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren im Großeinsatz.

Es war ein normaler Laster, der das giftige Material am Donnerstagmittag in das Essinger Unternehmen gefahren hatte. Bei der ersten Sicht auf das angelieferte Altmetall hatten die Mitarbeiter nichts Gefährliches entdeckt und den Laster von der Waage zur weiteren Verarbeitung auf den Abladeplatz geschickt. Vermutlich erst, als ein Mitarbeiter mit dem Greifarm des Baggers unter dem unverdächtigen Material ein Fass griff, das dabei beschädigt wurde, verflüchtigte sich der Stoff. Die Alarmglocken begannen zu schrillen und der Standortleiter Standortleiter wurde informiert. Der Umweltschutz wurde auf den Plan gerufen und die Feuerwehr verständigt. Mit Atemschutz untersuchten Experten das Material.


Einen Großeinsatz hat es bei Scholz in Essingen gegeben: Dort ist Giftgas aus einem Hohlkörper ausgetreten.
Einen Großeinsatz hat es bei Scholz in Essingen gegeben: Dort ist Giftgas aus einem Hohlkörper ausgetreten. (Foto: Eva-Marie Mihai)

Mehrere Mitarbeiter sind mit dem ätzenden Gas, das Reizungen auf der Haut und in den Augen hervorruft, in Kontakt gekommen. Fünf wurden schwer verletzt in die Klinik gebracht, zwölf weitere Personen klagten mindestens über Atemwegsreizungen. Alle Verletzten wurden zur weiteren Versorgung in Krankenhäuser eingeliefert.


Einen Großeinsatz hat es bei Scholz in Essingen gegeben: Dort ist Giftgas aus einem Hohlkörper ausgetreten.
Einen Großeinsatz hat es bei Scholz in Essingen gegeben: Dort ist Giftgas aus einem Hohlkörper ausgetreten. (Foto: Eva-Marie Mihai)

Stunden später fuhren die Feuerwehrautos und Krankenwagen immer noch ein und aus auf dem Firmengelände, die Polizei regelte an der Kreuzung von der B29 nach Essingen den Verkehr, der sich zäh an der Essinger Abfahrt vorbeizog. Allerdings habe das auch mit der Baustelle auf der B29 zu tun, sagte der Polizist, der die Laster weiter winkte. Auch an dem Kreisverkehr in Essingen standen Rettungshundeführer aus Schorndorf, die zwar nicht mit ihren Tieren im Einsatz waren, aber den Verkehr in Richtung der Firma sperrten. So etwas habe er noch nie erlebt, sagte ein Scholz-Mitarbeiter, der seit Jahrzehnten bei der Firma ist. Kleinere Brände hin und wieder - ja. Aber so einen Einsatz habe es noch nie gegeben.

Erste Indizien auf das Gift

Mittags waren die Einsatzkräfte noch am Suchen. Allerdings: „Wir haben erste Indizien, die auf einen Stoff hinweisen“, sagte André Mandel, Sprecher von Scholz. Und der Verdacht erhärtete sich. Bis nachmittags wurden etwa drei 30 Zentimeter hohe Aluminiumkanister gefunden, die die Feuerwehr aus dem Schrott geborgen und gesichert hatte. Der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Aalen hat die Ermittlungen übernommen. Vertreter des Landratsamtes kamen ebenfalls vor Ort. Bei dem besagten Stoff soll es sich der Kennzeichnung nach um Allylisothiocyanat handeln. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Herkunft der Fässer aufgenommen. Die Schuldfrage wird noch geklärt.


Einen Großeinsatz hat es bei Scholz in Essingen gegeben: Dort ist Giftgas aus einem Hohlkörper ausgetreten.
Einen Großeinsatz hat es bei Scholz in Essingen gegeben: Dort ist Giftgas aus einem Hohlkörper ausgetreten. (Foto: Eva-Marie Mihai)

Die Arbeiten waren während des Einsatzes auf dem Abladeplatz komplett eingestellt worden. Anfahrende Laster wurden von der Polizei entweder auf ein nahegelegenes Grundstück verwiesen oder wieder weggeschickt. Die Mitarbeiter im Büro konnten weiterarbeiten, sagt Mandel. Es habe eine Meldung gegeben, dass sich das Giftgas nicht so weit ausgebreitet habe. Der Bereich auf dem Firmengelände wurde abgesperrt. Eine Gefahr für die Bevölkerung besteht derzeit nicht.

Neben dem Regeldienst der Einsatzkräfte wurden zusätzlich mehrere Schnelleinsatz- und Unterstützungsgruppen alarmiert. Letztendlich befanden sich rund 40 Einsatzkräfte mit etwa 20 Fahrzeugen aus Aalen, Ellwangen, Schwäbisch Gmünd sowie Lauchheim im Einsatz, darunter elf Rettungswagen und zwei Notärzte. Die Feuerwehr Essingen wurde aus Aalen, Ellwangen und Schwäbisch Gmünd unterstützt, darunter Spezialisten für Gefahrgut und Chemie im Einsatz. Die Verkehrsregelungsmaßnahmen wurden gegen 15.30 Uhr wieder aufgehoben.

Doch auch diesem Tag sei etwas Positives abzugewinnen, sagte Mandel. Alles habe funktioniert, die Rettungskette auf Anhieb geklappt.

Stoff wird als Insektengift verwendet

Bei dem Gift soll es sich um Allylisothiocyanat handeln, ein Senföl, das sich bei 45 Grad entflammt. Bei einer Temperatur von 24 Grad, wie sie am Donnerstag herrschte, setzt es Dämpfe frei, die auf der Haut toxisch wirken und zu Reizungen und Husten führen. Es wird für Insektengift oder Keimhemmungsmittel benutzt.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen