Grüne: Stadt soll Eltern und Schüler bestmöglich unterstützen

Lesedauer: 3 Min
 Die Grünen-Fraktion im Aalener Gemeinderat will sicher stellen, dass die Corona-Vorgaben vom Land nach den Sommerferien eingeha
Die Grünen-Fraktion im Aalener Gemeinderat will sicher stellen, dass die Corona-Vorgaben vom Land nach den Sommerferien eingehalten werden können. (Foto: Thomas Siedler)
Aalener Nachrichten

Die Grünen-Fraktion im Aalener Gemeinderat hat sich mit einer Pressemitteilung zum Corona-Management an den Aalener Schulen und Kitas zu Wort gemeldet. „In Bezug auf die Sitzung des Kultur-, Bildungs- und Finanzausschusses am 17. Juni ist es der Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen im Aalener Stadtrat wichtig, dass die Sachinformationen zum Thema „Corona-Management an den Aalener Kitas und Schulen“ im Mittelpunkt stehen“, schreibt die Fraktion.

Eltern und Familien seien an der Belastungsgrenze. Dabei gehe es der Fraktion um die bestmögliche Koordination und Unterstützung der Kitas und Schulen und die Information der Elternhäuser durch die Stadt. Das betriffe beispielsweise die einzelnen Hygienekonzepte, Maskenpflicht ja oder nein, Pausen, Anfangs- und Schlusszeiten und eine mögliche Abstimmung der Präsenztage. Ferner die Unterstützung bei der Einführung von digitalen Lösungen oder für das Homeschooling für Schüler, denen zu Hause keine Endgeräte oder Druckmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Klar sei dabei, dass nicht alles komplett koordiniert werden kann und den unterschiedlichen Rahmenbedingungen vor Ort Rechnung getragen werden müsse, so die Fraktion weiter. Gleichwohl gebe es Städte mit mehreren Kitas und Schulen, die diese Koordination erfolgreich umsetzten.

Mit Blick nach vorne hält es die Grünen-Fraktion für dringend geboten, die kommenden fünf Wochen bis zu den Sommerferien zu evaluieren und zu nutzen, um die von den Kultusministern angestrebte vollständige Öffnung aller Schulen und Kitas ab September 2020 auf Grundlage der offiziellen Vorgaben zu planen. Aber auch im Bedarfsfall einen hoffentlich nicht notwendigen Plan B oder C in der Schublade zu haben. Dabei solle sichergestellt werden, dass die Familien und insbesondere die Mütter nicht mehr durch das Homeschooling oder unterschiedliche Präsenzzeiten zu Hause festgehalten und somit beruflich eingeschränkt werden.

Die Fraktion bedankt sich ausdrücklich beim gesamten pädagogischen Fachpersonal, den Leitungen der Schulen und Kitas sowie den beteiligten Ämtern für ihre sehr engagierte Arbeit in schwierigen Zeiten, die zu keinem Zeitpunkt Gegenstand ihrer Kritik gewesen seien.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade