Freuen sich auf die „1. Offenen Gmünder Dartmeisterschaften“: Heinz Strohmaier (Chef vom Dienst bei der RZ), Walter Weber (Bürg
Freuen sich auf die „1. Offenen Gmünder Dartmeisterschaften“: Heinz Strohmaier (Chef vom Dienst bei der RZ), Walter Weber (Bürgermeister von Göggingen), Sven Titze (DVAG), Klaus Arnholdt (Leiter des Amts für Bildung und Sport), Steffen Alt (Filialdirektor der KSK Ostalb), Ralph Leischner (Bürgermeister von Leinzell), Vjeko Balaz (Orga-Team der Dartmeisterschaften, Timo Lämmerhirt (Redakteur der RZ und Orga-Team), Kerstin Sigg (Geschäftsführerin der RZ), Jörg Pecinka (Inhaber des Fenschderle) sowie Stephan Wahl (Herrenmodehaus Dieterich). Urlaubsbedingt fehlen die Vertreter von Icotek, Mössner und Audio Maier. (Foto: Kessler)

Die Dartmeisterschaften werden am 9. März 2019 ab 12 Uhr im Fenschderle in Göggingen ausgetragen.

Jeder, der gerne Dart spielt und im Altkreis Gmünd wohnhaft ist (dazu zählen natürlich auch Lorch, Alfdorf, Gschwend, Bartholomä Mutlangen oder Mögglingen), darf teilnehmen.

Die ersten vier Sieger erhalten Geld- und Sachpreise.

Anmeldungen bitte ausschließlich an sport@remszeitung.de

Gespielt wird zunächst in Gruppen, so dass jeder Teilnehmer definitiv mehrere Spiele absolvieren kann.

In den Gruppenduellen wird „Best of three“ (Zwei Gewinnlegs) im Modus Single-Out gespielt, ab der K.o.-Phase geht es im Modus Masters Out weiter, Gewinnlegs werden kurzfristig angegeben.

Die Teilnahmegebühr beträgt 15 Euro (darin enthalten ist bereits die Automatengebühr sowie die Spende für den guten Zweck.

Die Teilnahmegebühr kann bereits im Vorfeld auf das Konto des DC Over the Tops überwiesen werden (IBAN DE81 6145 0050 1001 1213 65), notfalls aber auch am Turniertag bis 11.30 Uhr.

Erst am Neujahrstag hat sich der Niederländer Michael van Gerwen zum Dart-Weltmeister 2019 gekürt. Fast eine Million Fernsehzuschauer haben eingeschaltet. Dartsport boomt, nicht zuletzt deswegen wird die Rems-Zeitung und der Dartclub Over the Tops am 9. März die „1. Offenen Gmünder Dartmeisterschaften“ ins Leben rufen.

Diese Premiere wird im Fenschderle in Göggingen ausgetragen und unterstützt werden die Veranstalter von den Firmen Icotek, Mössner, Dieterich, der Kreissparkasse Ostalb, Sun Divan, Audio Maier sowie der Deutschen Vermögensberatung in Person von Sven Titze. Sponsoren sind auch bei dieser Veranstaltung unumgänglich, denn nicht nur die vier besten Darter aus der Region Schwäbisch Gmünd werden mit Geld- und Sachpreisen bedacht, weitere Erlöse aus den Dartmeisterschaften werden direkt bei dieser ersten Veranstaltung für einen guten Zweck gespendet.

Teilnehmen kann jeder Darter, der im Altkreis Gmünd wohnhaft ist. Das heißt, Gschwender, Lorcher, Alfdorfer, die Menschen aus Bartholomä oder Mögglingen sind angesprochen, um an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Es bedarf keiner Vereinsmitgliedschaft, jeder Hobbyspieler, der sozusagen die geografischen Voraussetzungen erfüllt, ist willkommen. Beim Thema „Guter Zweck“ kommen die weiteren Unterstützer ins Spiel. Walter Weber, Bürgermeister von Göggingen und Ralph Leischner, Bürgermeister von Leinzell sowie Klaus Arnholdt, Leiter des Amts für Bildung und Sport in Schwäbisch Gmünd signalisierten sofort Bereitschaft, bei dieser Premiere – in welcher Form auch immer – unterstützend tätig zu werden.

So lag es an Weber und Leischner sich für einen guten Zweck in ihren jeweiligen Gemeinden zu entscheiden, da sich das Fenschderle mehr oder weniger zwischen Leinzell und Göggingen befindet. Weber entschied sich für den Gemeindekindergarten, Leischner suchte sich die Grundschule Leinzell heraus, die Gelder für beispielsweise neue Klettergerüste gebrauchen kann. Und beim gemeinsamen Pressetermin setzte Arnholdt dann noch einen drauf, indem er in Aussicht stellte, gemeinsam mit den Gemeinden einen riesigen Wanderpokal für den besten Darter bereitzustellen.

Turniermodus wird angepasst

Je nach Teilnehmerzahl wird der Turniermodus angepasst. Geplant ist zunächst, die Gruppenspiele im „Best of three“ (zwei Legs muss ein Spieler gewinnen) im Modus „Single Out“ spielen zu lassen. Ab der K.o.-Phase dann wird im Modus „Masters Out“ gespielt. Erfahrungen im Turniermodus hat unter anderem Vjekoslav Balaz, der regelmäßig Dartturniere im Fenschderle organisiert, so auch an diesem Samstag. Auch er bestätigt das steigende Interesse am Dartsport. „Vor sieben Jahren habe ich mit dem Dart angefangen. Dann haben wir die ersten Turniere gespielt mit einer Teilnehmerzahl von 32. Diesmal sind es 64, das Maximum, dazu kommen noch zahlreiche Spieler auf der Warteliste, ein toller Erfolg.“

Dieser Zeitrahmen ermögliche es auch schwächeren Spielern, sich mehrmals am Dartboard zu versuchen. „Deswegen spielen wir im Gruppenmodus. So kann man den Spielern in einem abgesteckten Zeitrahmen eine Menge bieten“, fährt Balaz fort. Und auch die Lokalität ist nicht zufällig gewählt worden. Inhaber Jörg Pecinka hat mit größeren Veranstaltungen bereits sehr gute Erfahrungen gemacht, so richtete er unter anderem schon ein Promiboxen sowie ein Pocket-Bike-Rennen aus – und natürlich schon zahlreiche Dart-Veranstaltungen. Timo Lämmerhirt, Redakteur der Rems-Zeitung und im Orga-Team dieser Meisterschaften tätig, hatte im vergangenen Herbst die Idee, ein solches Turnier auszuweiten auf die Region Schwäbisch Gmünd.

Balaz, der sowohl für die sonstigen Turniere, als auch für die Dartmeisterschaften die Programme am Computer schreibt, sprang darauf an – und so wurde diese Idee in dieb Tat umgesetzt. „Es wäre schon toll, wenn wir aus jeder Gemeinde, aus jedem Gebiet in und um Gmünd herum einen Teilnehmer dabei hätten“, hofft Lämmerhirt auf eine breite Streuung bei den Teilnehmern.

Die Dartmeisterschaften werden am 9. März 2019 ab 12 Uhr im Fenschderle in Göggingen ausgetragen.

Jeder, der gerne Dart spielt und im Altkreis Gmünd wohnhaft ist (dazu zählen natürlich auch Lorch, Alfdorf, Gschwend, Bartholomä Mutlangen oder Mögglingen), darf teilnehmen.

Die ersten vier Sieger erhalten Geld- und Sachpreise.

Anmeldungen bitte ausschließlich an sport@remszeitung.de

Gespielt wird zunächst in Gruppen, so dass jeder Teilnehmer definitiv mehrere Spiele absolvieren kann.

In den Gruppenduellen wird „Best of three“ (Zwei Gewinnlegs) im Modus Single-Out gespielt, ab der K.o.-Phase geht es im Modus Masters Out weiter, Gewinnlegs werden kurzfristig angegeben.

Die Teilnahmegebühr beträgt 15 Euro (darin enthalten ist bereits die Automatengebühr sowie die Spende für den guten Zweck.

Die Teilnahmegebühr kann bereits im Vorfeld auf das Konto des DC Over the Tops überwiesen werden (IBAN DE81 6145 0050 1001 1213 65), notfalls aber auch am Turniertag bis 11.30 Uhr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen