Geld vom Land für Galgenbergkreisel

Das Abbiegen von der Galgenbergstraße in die Hirschbachstraße soll mit dem Galgenbergkreisel ab 2023 sicherer werden. das Land b
Das Abbiegen von der Galgenbergstraße in die Hirschbachstraße soll mit dem Galgenbergkreisel ab 2023 sicherer werden. das Land bezuschusst den Bau mit 490 000 Euro. (Foto: Heike Brucker)
Aalener Nachrichten

Aus dem Förderprogramm „Kommunaler Straßenbau“ des baden-württembergischen Verkehrsministeriums erhält die Stadt Aalen 490 000 Euro für den Bau des geplanten Kreisverkehrs an der Galgenberg- und Hirschbachstraße. Dies teilt der Landtagsabgeordnete Winfried Mack (CDU) mit. Für die Gesamtmaßnahme sind 880 000 Euro eingeplant.

„Durch den Bau dieses Kreisels an der Bäckerei Eymann wird eine große Gefahrenstelle endlich entschärft und bringt damit mehr Sicherheit für die Schülerinnen und Schüler auf dem Galgenberg und auch für den Rad- und Autoverkehr“, so Mack. Das Landesprogramm richte sich ausdrücklich auch an Straßenbauprojekte, die die Verkehrssicherheit erhöhen.

Wer von der Galgenbergstraße in die Hirschbachstraße abbiegen möchte, habe nur schwer Einsicht in den von der Kreuzung kommenden Verkehr – ein Risiko besonders auch für Radfahrer, sagt Mack weiter. Für die Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums auf dem Galgenberg bringe der geplante Kreisverkehr mehr Sicherheit beim Überqueren der Hirschbachstraße und damit einen gefahrloseren Schulweg. „Es ist wichtig, diesen Gefahrenschwerpunkt in Aalen anzugehen und ich freue mich, dass das Land diese Maßnahme mit 490 000 Euro unterstützt und somit für mehr Sicherheit sorgt“, betont Mack. Gleichzeitig entlaste der Kreisverkehr auch den Rückstau in der Galgenbergstraße besonders in den Hauptverkehrszeiten, so der Landtagsabgeordnete.

Der Galgenberg-Kreisel ist Teil zahlreicher Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation für das Nadelöhr zwischen Hirschbachstraße, Ziegelstraße, Alte Heidenheimer Straße und der Hochbrücke.

Bereits im Mai wird mit dem Bau der Geh- und Radwegeunterführung Kettelerstraße/Alte Heidenheimer Straße begonnen. Im Zuge der Bauarbeiten entstehen auch neue Fahrspuren zur Verkehrsentlastung.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Corona-Testzentrum

Corona-Newsblog: Deutschlandweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht an

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 40.800 (466.881 Gesamt - ca. 416.500 Genesene - 9.537 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.537 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 145,2 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 266.800 (3.527.

Vorgärten, die nur aus Kies und Schotter bestehen, soll es in Biberacher Neubaugebieten künftig möglichst nicht mehr geben.

Was passiert mit illegalen Schottergärten? Landesministerien streiten darüber

Ein Ziergrasbüschel reckt den Kopf zwischen glatten Kieselsteinen hervor, mehr Grün sucht das Auge vergeblich: Die spöttisch „Gärten des Grauens“ genannten Flächen haben im vergangenen Jahr viele Schlagzeilen gemacht. Baden-Württemberg hat sie aus Artenschutzgründen explizit verboten. Doch wie wird das überhaupt kontrolliert – und wer setzt das Verbot durch?

Das Umweltministerium schätzt die Bedeutung des Verbots hoch ein - Begriffe wie „'gesamtgesellschaftliche Aufgabe' und 'Lebensgrundlage sichern'“ fallen.

Mehr Themen