Gegen die Spatzen den Schalter umlegen

Lesedauer: 5 Min

Gerrit Wegkamp und Matthias Morys wollen nach den durchwachsenen Leistungen zuletzt im Pokal wieder Gas geben.
Gerrit Wegkamp und Matthias Morys wollen nach den durchwachsenen Leistungen zuletzt im Pokal wieder Gas geben. (Foto: Peter Schlipf)
Sportredakteur/DigitAalen

Der Weg des SSV Ulm

1. Runde: SV Sigmaringen 4:1

2. Runde: TSV Buch 1:0

3. Runde: SV Mietingen 6:0

Achtelfinale: FV Sportfreunde Neuhausen 4:0.

Der Weg des VfR Aalen

1. Runde: spielfrei

2. Runde: VfL Pfullingen 5:0

3. Runde: TSV Ofterdingen 9:0

Achtelfinale: TSV Berg 7:0.

So geht es weiter:

Die Auslosung für die beiden Halbfinal-Spiele findet nicht-öffentlich am Donnerstag, 12. April in der wfv-Geschäftsstelle statt. Das Ergebnis der Auslosung wird im Anschluss gegen 14 Uhr auf der wfv-Facebook-Seite und auf der Homepage des Verbandes veröffentlicht.

Einklappen  Ausklappen 

Das wird eine ganz harte Nuss für den Fußball-Drittligisten VfR Aalen. An diesem Mittwoch (18.30 Uhr) trifft die Mannschaft von der Ostalb im Donaustadion auf den SSV Ulm 1846 Fußball.

„Es kommt auch darauf an, wie gut beide Mannschaften in Form sind“, hatte Lutz Siebrecht vom SSV Ulm bereits nach der Auslosung des Viertelfinales gegenüber den Aalener Nachrichten verlauten lassen und damit noch keine Aussage über mögliche Chancen des ehemaligen Bundesligisten gegen den Drittligisten machen wollen. Nun steht der Pokalkracher unmittelbar bevor und die Spatzen können zumindest auf eine erfolgreiche Generalprobe verweisen. Denn die Mannschaft von der Donau hat ihr Spiel in der Regionalliga (aktuell auf dem zehnten Tabellenplatz mit 39 Punkten) gegen den FSV Frankfurt mit 3:0 gewonnen.

„Wir sind mit 2018 bislang sehr zufrieden, aber wir haben unser Ziel noch nicht erreicht. Unser Fokus liegt anders als beim Gegner auf dem Klassenerhalt und nicht auf dem Pokal“, sagt SSV-Trainer Tobias Flitsch. Um dieses Ziel zu erreichen muss der SSV gegen den kommenden Gegner in der Liga einen weiteren Sieg einfahren. „Daher werden wir nach dem Abschlusstraining entscheiden, ob wir den einen oder anderen angeschlagenen für das Ligaspiel gegen Worms schonen“, sagt Flitsch und fügt an: „Dennoch werden alle Spieler, die am Mittwoch auf dem Feld stehen alles reinhauen um vielleicht doch weiterzukommen.“ Die Mannschaft von Trainer Peter Vollmann hat zuletzt beim designierten Absteiger Werder Bremen II eine 0:1-Pleite hinnehmen müssen. Überhaupt haben die Aalener nach dem feststehenden Klassenerhalt in der 3. Liga einige zweifelhafte Leistungen - deutliche Klatschen gegen Paderborn und Magdeburg - geboten und damit einige Zweifel gesät, die die Fans der Aalener schlimmeres befürchten lassen und den Ulmer Anlass zur Hoffnung geben.

„Für mich sind die Leistungen der Aalener zuletzt kein Fingerzeig. Der Pokal und die Liga sind zwei völlig andere paar Schuhe“, sagt Flitsch. Lukrativ und enorm wichtig wäre ein erfolgreiches Abschneiden im WFV Pokal zweifellos für beide Mannschaften. Denn die finanziellen Möglichkeiten dürften sich bei einem Pokalsieg und durch die Teilnahme am DFB Pokal um ein Vielfaches verbessern.

DFB Pokal als Anreiz

Beide Teams sind fast schon traditionell nicht die finanzstärksten in der Branche und damit über jede zusätzliche Einnahmequelle dankbar. „Wir wollen im Pokal soweit wie möglich kommen“, das hatte Daniel Bernhardt bereits unlängst angekündigt und damit zweifellos das Finale in Stuttgart-Degerloch gemeint. Für Peter Vollmann wäre der Pokalsieg natürlich auch ein tolles Ende seiner dreijährigen Amtszeit auf der Ostalb. Dennoch redet der erfahrene Coach natürlich nur über die kommenden Aufgabe und die heißt Ulm.

„Mit weniger als 100 Prozent können wir diese Hürde nicht meistern“, sagt Vollmann und fügt an: „ Die Ulmer brauchen nur wenig Chancen um zu treffen.“ Die Aalener haben sich drei Spiele des Regionalligisten näher angeschaut und rechnen daher mit einer schwierigen Aufgabe. Mit dabei sein wird in Ulm neben den angeschlagenen Spielern Rico Preißinger und Luca Schnellbacher (leichte Trainingsblessuren) auch Maximilian Welzmüller. „Das Spiel in Ulm wird über den Kampf entschieden und die werden uns richtig ans Leder wollen“, sagt Vollmann und verweist auch auf zahlreiche höherklassige Mannschaften, die bereits gegen vermeintlich leichtere Gegner gescheitert sind. Es geht also mal wieder um die richtige Einstellung und damit um ein Attribut, das bei den Aalenern zuletzt das eine oder andere Mal nicht ausreichend vorhanden war.

Der Weg des SSV Ulm

1. Runde: SV Sigmaringen 4:1

2. Runde: TSV Buch 1:0

3. Runde: SV Mietingen 6:0

Achtelfinale: FV Sportfreunde Neuhausen 4:0.

Der Weg des VfR Aalen

1. Runde: spielfrei

2. Runde: VfL Pfullingen 5:0

3. Runde: TSV Ofterdingen 9:0

Achtelfinale: TSV Berg 7:0.

So geht es weiter:

Die Auslosung für die beiden Halbfinal-Spiele findet nicht-öffentlich am Donnerstag, 12. April in der wfv-Geschäftsstelle statt. Das Ergebnis der Auslosung wird im Anschluss gegen 14 Uhr auf der wfv-Facebook-Seite und auf der Homepage des Verbandes veröffentlicht.

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen