Gegen den Hunger: Verein hilft in Nepal

Lesedauer: 2 Min
Der Bau des Ausbildungszentrums wird trotz widriger Bedingungen fortgeführt.
Der Bau des Ausbildungszentrums wird trotz widriger Bedingungen fortgeführt. (Foto: Verein Zukunft für Nepal Ostwürttemberg e.V.)
Aalener Nachrichten

Erst die Erdbeben 2015, dann die Grenzschließung zwischen Indien und Nepal, heftige Überschwemmungen und jetzt Corona - ein Land kommt nicht zur Ruhe. Über 1150 Nepalesen haben den Freitod gewählt aus Angst vor dem Verhungern, vor Corona oder wegen kompletter Insolvenz.

Nach dem Erbeben im Jahr 2015 eine groß angelegte Hilfsaktion gestartet. Jetzt werden die bekannten Prozesse reaktiviert. Der Bau der Beruf- und allgemeinbildenden Schule im Ausbildungszentrum sowie der Unterkunft für die künftigen Auszubildenden wird trotz schwieriger Bedingungen weiter fortgeführt. "Jetzt ganz besonders wichtig ist jetzt, den notleidenden Menschen in Nepal Zukunft und Hoffnung zu geben" , so Petra Pachner und weiter, "Die Löhne für die Arbeiter am Bau werden zeitnah ausbezahlt. Damit sind sie in der Lage, ihre Familie und Verwandten zu versorgen“, so Pachner. Ebenso plant der Verein in den Bergdörfern die Verteilung von Hilfsgütern. Spenden für die notleidenden Menschen in Nepal sind daher willkommen. Das gespendete Geld fließt direkt in den Kauf von Nahrungsmitteln, die dann in die Bergdörfer gebracht werden.

Um die Aktion "Gegen den drohenden Hunger in Nepal" weiter zu unterstützen, findet am 10.Juli um 19 Uhr ein Benefizkonzert mit Roman Kitterer für den Verein "Zukunft für Nepal Ostwürttemberg e.V. " in der Villa Stützel in der Ulmer Str. 116, 73431 Aalen statt. Der Verein wird mit dem Erlös aus dem Benefizkonzert die dringend benötigten Hilfsgüter kaufen und vor Ort verteilen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade