Ganz Aalen tanzt, nur Michael Klauß nicht

Lesedauer: 4 Min

Michael Klauß ist nicht der Leiblingsspieler der Fans auf der Osttribüne.
Michael Klauß ist nicht der Leiblingsspieler der Fans auf der Osttribüne. (Foto: Peter Schlipf)
Timo Lämmerhirt

Den Klassenerhalt hat der VfR Aalen am 36. Spieltag der 3. Liga festgezurrt, da könnte man meinen, dass alle froh gestimmt, erleichtert und tanzend durch die Straßen ziehen.

Dem ist jedoch nicht ganz so gewesen. Aalens Offensivakteur Michael Klauß stand beim gemeinsamen Jubel vor der Osttribüne nach dem Abpfiff - frisch geduscht und die Baseball-Kappe - ins Gesicht gezogen, etwas abseits. Ihm war nicht nach feiern zumute. Lange hat er nicht mehr in der Startformation gestanden, vergangene Woche in Erfurt ist er überhaupt nicht eingesetzt worden. Ausgerechnet im Spiel des Jahres für den VfR Aalen gegen die Bundesliga-Reserve des FSV Mainz hat er wieder beginnen dürfen – und hat dabei wohl zu viel gewollt.

Horrorbilanz

Einen Elfmeter hat er vergeben, das 1:2 durch einen technischen Fehler eingeleitet und zur Halbzeit ist er von Trainer Peter Vollmann ausgewechselt worden (genauso wie Thorsten Schulz, der ebenfalls eine überschaubare Leistung abgerufen hat). Das i-Tüpfelchen ist dann wohl der höhnische Beifall des Aalener Publikums, bei dem der Offensivmann seit jeher ohnehin einen schweren Stand hat, bei der Auswechslung gewesen. Nach der Partie ging es dann jedoch munter weiter.

Olschewski schäumt

Präsidiumsmitglied Hermann Olschewski schäumte vor Wut, als er die Elfmetersituation in Halbzeit eins noch einmal Revue passieren ließ. Klauß habe Mika Ojala, der klar vorgesehen war, einfach den Ball weggeschnappt, so Olschweski. Das werde man sich nicht gefallen lassen und sanktionieren, so Olschewski weiter (siehe Stimmen zum Klassenerhalt). Kapitän Markus Schwabl dagegen sprang Klauß bei: beide seien für die Elfmeter vorgesehen gewesen und er mache Klauß absolut keinen Vorwurf. Im Endeffekt hat aber hier wohl der Trainer das Wort, der Olschewski bestätigt: „Michael Klauß war nicht eingeteilt für den Elfmeter, das darf so nicht passieren. Zumal ich noch reingerufen habe, dass Ojala schießen soll“, so Peter Vollmann, der ergänzt: „Er wollte uns wohl beweisen, dass er in den vergangenen Wochen zu Unrecht draußen war.“ Das ist daneben gegangen. Nach Informationen dieser Zeitung wird Klauß in der kommenden Saison wohl keinen Vertrag mehr beim VfR erhalten, unabhängig von dieser Partie. So schnell kann es gehen im Fußball, war es doch Klauß, der im vergangenen Sommer bei der Neuausrichtung einer der ersten war, der in Aalen unterschrieben hatte.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen