Furios an die Tabellenspitze

Lesedauer: 3 Min

Die Aalener warfen viel - und trafen oft.
Die Aalener warfen viel - und trafen oft. (Foto: Peter Schlipf)

HG: Joshua Roth, Björn Billepp - Jakob Erath (1), Marcel Rummel (3), Leon Bieg (3), Dominik Rausch (2), Florian Kraft (13/7), Hajo Bürgermeister, Manuel Körber (2), Mario Bleier (5), Jonas Kraft (3), Julian Brender (4), Jonas Kurz (2), Simon Vandrey (4).

Mit einem furiosen 42:18 (23:7)-Kantersieg gegen den überforderten Tabellenletzten TSV Dettingen haben die Männer der HG Aalen/Wasseralfingen trotz drei weniger absolvierten Spiele wieder die Tabellenführung in der Handball-Bezirksklasse übernommen.

Die Gäste konnten zwar die 1:0-Führung der HG noch ausgleichen, konnten dann aber in der Folge das angeschlagene Tempo nicht mitgehen. Immer wieder gelangen der HG schnelle Balleroberungen, oder der gut aufgelegte HG-Torwart Joshua Roth hatte eine Hand am Ball und leitete schnelle Gegenstöße seiner Vorderleute ein. Beim 8:2 nach knapp neun Minuten musste Gästetrainer Martin Schuh erstmals nach dem grünen Karton greifen, wirklich besser wurde es aber nicht, was der Spielstand von 16:5 nach zwanzig Minuten verdeutlicht. 23:7 stand es zur Halbzeit, die Frage nach dem Sieger der Partie war längst geklärt und dennoch forderten die HG-Coaches Roland Kraft und Gerhard Bleier von ihren Jungs auf keinen Fall das Tempo zurückzuschrauben und weiter Vollgas zu geben.

HG fährt unaufhörlich Angriffe

Sicher, dem Spielstand geschuldet gab es die eine oder andere Nachlässigkeit in der HG-Abwehr, aber die Angriffe rollten unaufhörlich auf die Gästekeeper zu. In zwei Phasen war man allerdings nicht so richtig konzentriert, denn zwischen dem 30. und 31. Treffer lagen volle vier Minuten und den 40. Treffer wollte auch so richtig keiner machen. Das blieb dann dem 13-fachen Torschützen Florian Kraft vorbehalten, der auch seinen siebten Siebenmeter bombensicher verwandelte und nun seinen Obulus in die Mannschaftskasse abführen darf.

Der hohe Sieg darf sicher nicht überbewertet werden, dazu war der Gegner zu schwach, andererseits müssen 42 Treffer auch erstmal erzielt werden. Für die Trainer war wichtig, dass man trotz vieler personeller Wechsel nie den Eindruck hatte an Qualität zu verlieren, denn fast alle Feldspieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen und trugen so ihren Teil zum Kantersieg bei.

HG: Joshua Roth, Björn Billepp - Jakob Erath (1), Marcel Rummel (3), Leon Bieg (3), Dominik Rausch (2), Florian Kraft (13/7), Hajo Bürgermeister, Manuel Körber (2), Mario Bleier (5), Jonas Kraft (3), Julian Brender (4), Jonas Kurz (2), Simon Vandrey (4).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen