„Ferne Welten“ auf Aalener Theaterbrettern

Lesedauer: 4 Min
 Zu Gast in Aalen ist auch das Theater FunDaMental aus Brühl. Nach der offiziellen Eröffnung durften die Akteure ihr Können unte
Zu Gast in Aalen ist auch das Theater FunDaMental aus Brühl. Nach der offiziellen Eröffnung durften die Akteure ihr Können unter Beweis stellen und enttäuschten nicht. Annika Beer und Christof Schulze spielten die authentischen Sympathieträger in dem Stück „Still Life“. (Foto: Dorothea Halbig)
Dorothea Halbig

Zur Eröffnung der 30. Ost-alb-Spiel- und Theatertage hat am Freitagabend die Spiel & Theaterwerkstatt Ostalb (STOA) ins Theater auf der Aal eingeladen. Unter dem Thema „Ferne Welten“ steht das Amateurfestival in diesem Jahr. Fünf Theatergruppen aus der Region, aber auch aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen wurden in Aalen willkommen geheißen.

Auch Bürgermeister Karl-Heinz Ehrmann begrüßte die Gäste und wünschte sich eine weitere überregionale Wahrnehmung des Festivals und gegenseitige Inspiration. Außerdem sei er sehr dankbar für das tolle Programm der Spiel & Theaterwerkstatt.

Begegnung, Spaß, Begeisterung

Um die Beteiligten den verschiedenen Gruppen und den Besuchern vorzustellen, hatte Jürgen Sorg einige Fragen für die Spiel- und Workshopleiter vorbereitet. Wer sie denn überhaupt sind, wie sie zum Theater gekommen sind und was sie unter dem Thema „Ferne Welt“ verstehen, beantworteten die Spiel- und Workshopleiter, einschließlich STOA-Leiter Siegfried Hopp. Auch die Frage, was sich die Teilnehmer vom Festival erhoffen, wurde gestellt. Wunderbare Begegnungen, Spaß, Begeisterung und gegenseitige Bereicherung lauteten die Antworten und genau das lag auch schon vom ersten Moment an in der Luft. Einzig der Wunsch nach gutem Wetter wurde direkt durch den Starkregen am Freitagabend infrage gestellt.

Die teilnehmenden Gruppen waren Lachyoga der Lebenshilfe aus Aalen, die Theatergruppe All-to-gather des Rosenstein-Gymnasiums in Heubach, der Jugendclub des Theaters Ansbach, das Theater FunDaMental aus Brühl und das Theater Tortuga aus Niedersachsen.

Neben dem Theaterprogramm des Wochenendes hat am Sonntag im Haus der Jugend die Vorstellung der Ergebnisse der verschiedenen Workshops stattgefunden. Neben dem Haus der Jugend unterstützte auch die Volkshochschule (VHS) Aalen das Amateurtheaterfestival zum Beispiel mit der Bereitstellung von Seminarräumen. Das Theater der Stadt Aalen beteiligte sich an der Planung des Festivals.

Das Publikum ist berührt

Nach der Eröffnung der Spiele durfte sich die erste Theatergruppe direkt beweisen. Die Gruppe FunDaMental aus Brühl thematisierte mit ihrem Stück „Still Life“ von Alexander Dinelaris die fundamentalen Themen des Lebens wie Liebe, Trauer, Würde und Vergänglichkeit. Unter der Leitung von Axel Gehring legte das junge Theater eine hervorragende Vorstellung an den Tag, die mit viel Humor und viel Gefühl den ganzen Raum einnahm und das Publikum berührte. Um die Stücke für die Besucher und anderen Teilnehmer zugänglicher zu machen, Fragen zu klären oder Lob auszusprechen, gab es nach den Theateraufführungen jeweils gemeinsame Nachgespräche.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen