Fantastisches Team bereitet den Weg für Fanta 4

Lesedauer: 10 Min
 Sabina Abele (Dritte von links) und ihr Mann Armin (Dritter von rechts) sind bei der Organisation des Ostalb-Festivals in der O
Sabina Abele (Dritte von links) und ihr Mann Armin (Dritter von rechts) sind bei der Organisation des Ostalb-Festivals in der Ostalb-Arena keine Einzelkämpfer mehr. Mit Niko Löffler (links), Daniela Mühlbäck, Matthias Klebinger (Zweiter von rechts) und Christian Mathéus greifen den beiden bekannte Aalener Gesichter bei den Vorbereitungen tatkräftig unter die Arme. (Foto: Ostalb-Festival / Benedikt Walther)
Redakteurin/DigitAalen

Die Vorbereitungen für das Ostalb-Festival im Juni laufen auf Hochtouren. Über 10 000 Karten wurden bislang für das Konzert mit den Fantastischen Vier (Fanta 4) am 8. Juni verkauft, sagt Armin Abele, Geschäftsführer der Event-Firma Ventura. Auch auf der CMT in Stuttgart und auf dem Ostalb-Narrenumzug in Abtsgmünd rührte er kräftig die Werbetrommel für das Großevent in der Ostalb-Arena. Lastete die Arbeit anfangs auf den Schultern von Abele und seiner Frau Sabina, greifen den beiden seit einiger Zeit bekannte selbstständige Aalener unter die Arme.

Das Orga-Team der im Sommer von Abele gegründeten Event-Firma Ventura für das Ostalb-Festival ist komplett. Mit Daniela Mühlbäck, Matthias Klebinger, Niko Löffler und Christian Mathéus hat der Geschäftsführer von Ventura und Inhaber des Musikgeschäfts Musika engagierte Mitarbeiter gefunden, die ihm bei der Organisation des Open-Air-Festivals helfen und dafür sorgen, dass das zweite Juni-Wochenende in der Kreisstadt ein unvergessliches Erlebnis wird.

Bekannte Aalener arbeiten für Ventura

Alle vier freien Mitarbeiter sind in Aalen keine Unbekannten. Niko Löffler ist Geschäftsführer des Aalener Büros Zwo Sieben und im Ventura-Team mit dem Marketing betraut. Matthias Klebinger ist vielen als Geschäftsführer von Rockstory sowie als Sänger und Gitarrist bei Pickup und B.A.B. the Bryan Adams Coverband ein Begriff. Bei Ventura hält er künftig als Schnittstelle zwischen Technik, Künstler und Infrastruktur die Fäden in der Hand. Für das Sicherheitskonzept von Abeles Veranstaltungsagentur ist fortan Christian Mathéus, Geschäftsführer des Eventdienstleisters ProChecked, zuständig, der bereits erfolgreiche Veranstaltungen wie das Summer Breeze-Festival in Dinkelsbühl und viele andere Großveranstaltungen und Festivals betreut hat.

Die Frau im Ventura-Team ist Daniela Mühlbäck. Die meisten kennen sie als engagierte Mitstreiterin im Beirat des Vereins Govinda, als Projektkoordinatorin für soziokulturelle Projekte am Theater der Stadt Aalen und seit 2017 als Geschäftsführerin des Veranstaltungsmanagementbüros Produktionsbüro Mühlbäck mit Sitz im Safe Motodrom (ehemals Ostertag). Für Ventura hat sie jetzt die Öffentlichkeitsarbeit übernommen und ist für die Organisation des Opening-Programms zuständig, sagt Abele. Dafür gebe es bereits einige Ideen. Eine Überlegung sei es, mit den Gastronomen am Donnerstagabend vor dem Schlagerevent mit Michelle, Vanessa Mai, DJ Ötzi, der Münchener Freiheit, Anna-Maria Zimmermann, Markus Becker und Vincent Gross eine Eröffnungsparty in der Innenstadt zu veranstalten. Angedacht seien auch Aktionen mit den auftretenden Künstlern, sagt Abele.

Bis die Details für das Open-Air-Festival allerdings ausgearbeitet und festgezurrt sind, gehe es um das Grobe. Der Prospekt, der das zweitägige Ereignis in der Kreisstadt ankündigt, ist seit geraumer Zeit gedruckt und werde unter anderem über das Landratsamt im ganzen Ostalbkreis verteilt, sagt Abele. Werbung gemacht haben er und seine Mitstreiter auch auf der CMT in Stuttgart. Hier verteilten sie auch Werbegeschenke wie Sonnenbrillen, Pflasterboxen und Bieröffner in den Farben von Ventura und des Ostalb-Festivals.

Auf den letzten Drücker stehen die Chancen für Karten schlecht

Die Resonanz sei super gewesen, sagt Abele. Viele Besucher hätten sich auch dafür interessiert, was sie unabhängig von einem Konzertbesuch in Aalen alles erleben können. Neben Fahrrad- und Wanderkarten seien natürlich auch viele Prospekte und Flyer der kulturellen Möglichkeiten von Aalen und der Ostalb über den Tresen gegangen. Auch die Nachfrage nach Stellplätzen für Wohnmobile rund um die Ostalb-Arena sei groß gewesen. „Ins Gespräch gekommen sind wir auch mit vielen Zuschauern beim Obstalb-Narrenumzug in Abtsgmünd“, sagt Abele. Viele hätten sich bereits mit Karten eingedeckt, andere wollten sich demnächst noch welche sichern. Auf den letzten Drücker eng werden könnte dies angesichts des Kontingents bei dem Konzert mit den Fantastischen Vier. Mehr als die Hälfte der Karten sei bereits verkauft. Für den Schlagerabend seien bislang mehr als 3000 Karten weggegangen, sagt Abele.

Grob ausgearbeitet worden ist in den vergangenen Wochen auch der Ostalb-Festival-Pass. Diesen gibt es beim Kauf des Kombitickets für den Schlagerabend und das Konzert mit den Fantastischen Vier kostenlos dazu. Mit dem Pass gibt es zudem einen 20-prozentigen Preisnachlass auf das Ticket für die Schlagerparty sowie weitere Vergünstigungen in Form eines Couponheftes der Mitgliedsbetriebe des Innenstadtvereins Aalen City aktiv (ACA). Zudem kann mit dem Pass in allen Parkhäusern der Stadtwerke kostenlos geparkt werden und obendrauf gibt es noch einen Gutschein für ein Heimspiel des VfR Aalen. Angereiste Festivalbesucher kommen darüber hinaus noch in den Genuss von Sonderkonditionen für Hotelübernachtungen, sagt Abele. Mehrere Hoteliers habe er bereits an der Hand, die sich beteiligen und kostengünstig Zimmer anbieten würden. Nicht zuletzt soll es mit dem Festival-Pass Ermäßigungen oder Gratiseintritte beim Besuch der Aalener Freibäder, den Limes-Thermen oder dem Tiefen Stollen geben.

Sicherheitskonzept bestimmt Anzahl der Besucher

Die nächsten wichtigen Termine stehen für Abele und sein Team die nächsten Tage an. Es finden Gespräche mit der Stadt statt, um das Sicherheitskonzept und die Verkehrswegeplanung für diese Zeit samt Park- and Ridekonzept unter die Lupe zu nehmen. Es müsse auch geklärt werden, wie viele Besucher in der Ostalb-Arena tatsächlich untergebracht werden können und wie die Bühne gestellt werden kann. Im Gegensatz zum Auftritt von Cro im Jahr 2015 sei dies mit Blick auf den Auftritt der Fantastischen Vier logistisch nicht so einfach, sagt Abele.

Trotz des großen Aufwands für das Ostalb-Festival laufen auch schon die Planungen für eine Veranstaltung im kommenden Jahr. Konkrete Angebote von Künstlern würden für 2020 bereits vorliegen, sagt Abele. Anstatt der Fantastischen Vier könnte dann eine international erfolgreiche deutsche Band aus dem Genre Rock/Pop auftreten, aber auch eine international agierende Gruppe. Auch einen Hauptact für einen Schlagerabend habe Abele bereits an der Hand. Welche Künstler beim zweiten Ostalb-Festival 2020 allerdings auftreten könnten, will er noch nicht verraten.

Für kleine Festivalbesucher wird’s günstiger

Karten für das Konzert der Fantastischen Vier am Samstag, 8. Juni, kosten je nach Kategorie zwischen 50,90 und 75,40 Euro. Für Kinder gibt es gesonderte Preise.

Für den Besuch der Schlagerparty am Freitag, 7. Juni, liegen die Karten bei 54 Euro für Sitzplätze und bei 44 Euro für Stehplätze. Besucher, die neben dem Schlagerabend das Konzert der Fantastischen Vier besuchen, erhalten 20 Prozent Rabatt und einen Ostalb-Festival-Pass.

Erhältlich sind die Karten im Musikgeschäft Musika, Bahnhofstraße 1+3, in der Tourist Information, Reichsstädter Straße 1, bei den „Aalener Nachrichten“, Marktplatz 15, und der SZ-Ticket-Hotline unter 0751 / 29555777. Leser der „Aalener Nachrichten / Ipf- und Jagst-Zeitung“ erhalten zehn Prozent Rabatt mit der Abokarte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen