Falsche Polizeibeamte schlagen derzeit massiv zu

Lesedauer: 2 Min
 Falsche Polizeibeamte schlagen derzeit massiv zu.
Falsche Polizeibeamte schlagen derzeit massiv zu. (Foto: Arno Burgi)
Aalener Nachrichten

Bereits in den vergangenen Wochen sind wiederholt Anrufe von falschen Polizeibeamten beim Polizeipräsidium Aalen angezeigt worden. In dieser Woche musste die Polizei erneut festgestellt werden, dass der Ostalbkreis, der Rems-Murr-Kreis und der Landkreis Schwäbisch Hall wohl in den Fokus der Betrüger gerückt sind.

So wurden beim Polizeipräsidium Aalen in den vergangenen Tagen jeweils zwischen 30 und 40 Anrufe von falschen Polizeibeamten registriert. Leider haben die Betrüger laut Polizei mit dieser Masche immer wieder Erfolg und ergaunern sich damit hohe Geldbeträge. Die Polizei rät, Angehörige über diese Masche aufzuklären und sich selbst immer wieder bewusst zu machen, dass jeder ein Opfer solcher Betrüger werden kann.

Überdies hat die Polzei folgende Ratschläge parat:

- Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.

- Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen bei direktem Kontakt den Dienstausweis.

- Rufen Sie beim geringsten Zweifel die Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Lassen Sie sich nicht weiterverbinden, sondern legen Sie auf und suchen die Telefonnummer selbst heraus.

- Die echte Polizei wird sie in keinem Fall darum bitten, Bargeldbeträge zur Verwahrung zu übergeben.

- Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.

- Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

- Wenn Sie einen solchen Anruf erhalten und verunsichert sind, beenden Sie das Gespräch und rufen die Polizei.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen