Facettenreiche, prächtige Klangfülle

Lesedauer: 4 Min
 Als versierter, 60-köpfiger sinfonischer Klangkörper hat sich das Städtische Orchester Aalen bei seinem Adventskonzert in der S
Als versierter, 60-köpfiger sinfonischer Klangkörper hat sich das Städtische Orchester Aalen bei seinem Adventskonzert in der Salvatorkirche präsentiert. (Foto: Edwin Hügler)
Edwin Hügler

Anspruchsvolle sinfonische Blasmusik hat das Städtische Orchester Aalen unter der Leitung von Christoph Wegel bei seinem Konzert in der voll besetzten Salvatorkirche geboten. „Advent, Advent“ hieß das besinnliche Motto des Abends, und so standen hochkarätige Werke rund um die Vorweihnachtszeit im Vordergrund. Das 60-köpfige Orchester erfüllte den Kirchenraum mit herrlichen Klangfarben.

Die Musiker zeigten sich hoch konzentriert, interpretierten die einzelnen Musikstücke entsprechen dem jeweiligen Charakter der Kompositionen und präsentierten sich insgesamt in einer hervorragenden Verfassung. Eingebunden in das musikalische Gesamtgefüge harmonierten die einzelnen Instrumentengruppen prächtig und der sinfonische Klangkörper des Orchesters kam in beeindruckender Weise zum Tragen. Bei den solistischen Einlagen übte sich das Orchester in der gebotenen Zurückhaltung, so dass die Solisten brillieren konnten. Doris Wegel bereicherte den Abend mit besinnlichen Texten.

Preisträger brillieren

Den Einstieg in das musikalische Programm bildete die wunderschöne „Fanfare of the Bells“ von William Gordon – eine Hommage an die Blechblasinstrumente. Beim ersten Satz aus den „Deux Mouvements“ von André Waignein zeigte Michael Mauß, Preisträger beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert 2018“, sein Können am Altsaxofon. Er imponierte mit einer gefühlvollen Interpretation seines Parts.

Bei der „Advents-Fantasie“ von Roland Kernen mit „Macht hoch die Tür“ und „Maria durch ein Dornwald ging“ setzte das Städtische Orchester einen weiteren musikalischen Glanzpunkt. Einen völlig anderen, nicht minder reizvollen Charakter hatte das Kirchenlied „Carol oft he Shepards“ von Philipp Sparke. Nach einem facettenreichen Auftakt mit hellen Klangfarben besetzten die Holzbläser das ruhige Thema, bevor das Tongeflecht in ein furioses Finale gipfelte.

Elegantes Spiel der Saxofone

Bei den „Etudes Opus 188“ von Charles Koechlin erfreuten Alt-Saxofonistin Marie Humburger und Orgelspieler Ferdinand Krannich mit ihrem eleganten Spiel die Zuhörer. Beide sind Preisträger im Bundeswettbewerb „Jugend musiziert 2018“.

Den Choral „To my Country“ von Bernard Zweers setze das Orchester mit einer prächtigen Klangfülle in Szene. Eher fröhliche Elemente prägten die Musikstücke „Happy Xmas“ von John Lennon/Kyoko Ono und das bekannte Weihnachtslied „White Christmas“ von Irving Berlin. Bei „Maria durch ein Dornwald ging“ sangen die Besucher mit. Nach der Zugabe „Abendsegen“ gab es vom Publikum Beifall im Stehen für den inspirierten Auftritt.

Der Erlös des Konzerts ist für die Renovierung von Turm und Glocken der Salvatorkirche sowie für den Förderverein Leben und Wohnen im Alter bestimmt. Dieser Verein möchte in der Wohnanlage Wiesengrund einen Ruhe- und Gebetsraum einrichten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen