Essingen will nach der Gala in der Spur bleiben

Lesedauer: 4 Min
 Essingen um Tamas Herbaly jubelte zuletzt.
Essingen um Tamas Herbaly jubelte zuletzt. (Foto: Thomas Siedler)
tsve

Nach dem bislang doch recht wankelmütigen Saisonverlauf hat Fußball-Verbandsligist TSV Essingen mit dem 3:0 im Derby gegen Normannia Gmünd ein deftiges Ausrufezeichen gesetzt. Von Euphorie aber möchte TSV-Trainer Beniamino Molinari überhaupt nichts wissen. „Dadurch, das wir am Wochenende frei hatten und uns erst wieder am Montag versammelt haben, wurde dieser Sieg vielleicht mit ein, zwei Sätzen thematisiert, mehr nicht.“ An diesem Samstag (15.30 Uhr) geht es für den TSV zum VfL Pfullingen.

„Wir haben gesehen, was in dieser Mannschaft steckt und was passieren kann, wenn bei uns alles nach Plan läuft“, so Molinari. Doch Molinari wäre nicht Molinari, wenn er nicht auch in diesem Spiel Dinge gesehen hätte, die ihm missfallen haben. „Die kommen zur Sprache. Aber ganz ehrlich: seit Montag herrscht der volle Fokus auf Pfullingen. Das wird eine extrem schwierige Aufgabe für uns.“ Natürlich hat auch er sich gefreut über den Derbysieg. Doch hat er auch nicht vergessen, dass man keine Woche zuvor mit einer schlechten Leistung mit 1:3 beim TSV Berg verloren hatte. „Wir sind noch lange keine gefestigte Mannschaft, das müssen wir erst noch beweisen. Sobald nämlich bei uns etwas nicht so läuft, wie es der Plan vorsieht, geraten wir noch zu leicht aus der Bahn“, beschreibt es Essingens Trainer.

Ausfälle und Rückkehrer

Thomas Parada war nach seiner längeren Verletzungspause wieder allmählich fit geworden und auf dem Sprung in die Mannschaft, nun gab es aber eine Schrecksekunde im Dienstagstraining. Er habe sich am Knie verletzt, so Molinari. „Das sah nicht gut aus, der MRT-Termin steht aber noch aus. Samstag wird er definitiv ausfallen.“ Dafür kehrt Julian Biebl nach seinem dreiwöchigen studienbedingten Fehlen wieder zurück in die Mannschaft. Manuel Hegen kränkelte unter der Woche, hier wollte Molinari noch die letzten Eindrücke abwarten. Mit Pfullingen kommt ein Brocken auf die Essinger zu, so Molinari. „Das ist eine sehr offensivstarke Mannschaft.

Der Aufsteiger hat schon in der abgelaufenen Landesligasaison unheimlich viele Tore geschossen. Da wird viel Arbeit auf uns zukommen.“ Die Pfullinger rangieren nach zehn Spielen auf dem zehnten Platz mit einer recht ausgeglichenen Bilanz von vier Siegen und vier Niederlagen bei zwei Remisen. Der TSV möchte aber auch diesen Brocken aus dem Weg räumen – um allmählich eine gefestigte Mannschaft zu werden.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen