Essingen vor Pokalknaller gegen die Kickers

Lesedauer: 5 Min
 Essingen trifft auf die Kickers.
Essingen trifft auf die Kickers. (Foto: Thomas Siedler)
tsve

Zwei Testspiele hat Fußball-Verbandsligist TSV Essingen am vergangenen Wochenende erfolgreich über die Bühne gebracht. Mit einem 4:1 gegen die SG Bettringen und einem 3:1 gegen den SV Wört, bei dem aber der Großteil der zweiten Mannschaft angetreten war, sieht man sich nun gerüstet, in die erste Verbandspokalrunde an diesem Mittwoch (17.30 Uhr) gegen die Stuttgarter Kickers zu starten.

Lars Eisenmann, Sportliche Leitung des TSV, hat sich einen Zusammenschnitt des ersten Oberligaspiels der Kickers beim FV Ravensburg am vergangenen Wochenende angeschaut. „Die sind verdammt stark und hätten durchaus höher gewinnen können, wenn nicht gar müssen“, so die Erkenntnis Eisenmanns nach dem 3:0-Auftaktsieg. Die Kickers haben es in der abgelaufenen Saison verpasst, zurück in die Regionalliga zu kehren, scheiterten bekanntlich in der Relegation. Nun stehen sie nach dem ersten Spieltag dort, wo sie auch nach 34 Spieltagen stehen möchten – ganz oben. Beim TSV zaubert der Gedanke an Pokalspiele zwangsläufig ein Lächeln aufs Gesicht, ging die Reise in der vergangenen Saison schließlich bis ins Finale, in dem man sich schließlich verdientermaßen dem SSV Ulm mit 0:2 hat geschlagen geben müssen. Dass man nun direkt in der ersten Runde einen solchen Brocken zugelost bekommen hat, sieht man rund ums Schönbrunnenstadion mit gemischten Gefühlen.

Ordentliche Zuschauerkulisse erwartet

Einerseits rechnet man mit einer ordentlichen Zuschauerkulisse (Eisenmann: Die Stuttgarter reisen wohl mit 300 Fans an, dazu unsere 300 bis 400 Fans und vielleicht ein paar neutrale – wir hoffen schon auf knapp 1000 Zuschauer.“), anderseits könnte die Hürde kaum höher sein.

„Da muss für uns schon viel zusammen laufen, wenn wir gegen die Kickers weiterkommen möchten. Aber natürlich werden wir nicht nur auf den Platz gehen, um uns fit zu halten“, sagt Eisenmann. Vor allem nicht, weil man aus der eigenen Erfahrung heraus weiß, was in diesem Wettbewerb alles möglich ist.

Biebl und Dodontsakis wieder dabei

Den Drittligisten Sonnenhof Großaspach und den Oberligisten SGV Freiberg hatte man in der vergangenen Pokalsaison jeweils mit 3:2 geschlagen. Interessant: Beim SGV Freiberg war damals Ramon Gehrmann verantwortlich, der seit dieser Saison Übungsleiter bei den Stuttgartern ist. Deswegen sagt Frank Sigle, Sportlicher Leiter der Essinger auch: „Ich glaube schon, dass die Kickers auch ein wenig Respekt vor uns haben.“ Der Nachteil aus Essinger Sicht: Gehrmann ist gewarnt und weiß, was im schlechtesten Fall passieren kann. Beim TSV aus dem Urlaub zurückgekehrt ist Julian Biebl und auch Stergios Dodontsakis, den man angeschlagen am Wochenende geschont hatte, sollte wieder einsatzbereit sein. Ausfallen wird derweil Neuzugang Simon Knecht, der an einem Muskelfaserriss laboriert. Ebenfalls verzichten muss man – und das wohl bis zum Winter – auf Johannes Eckl, der sich in der vergangenen Saison die Achillessehne gerissen hatte.

„Die Mannschaft ist schon ein eingeschworener Haufen geworden, die Mischung aus jüngeren und erfahrenen Akteuren ist eine gute. Dennoch können wir nach den zahlreichen Neuzugängen noch nicht bei 100 Prozent sein“, sagt Eisenmann. Das dauere einfach seine Zeit. Bis einschließlich Dienstag ist der Rasen im Schönbrunnenstadion noch gesperrt, das Spiel gegen die Kickers ist somit dann auch die Spielpremiere für den grünen Untergrund.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen