Essingen vor Duell mit unangenehmen Gegner

Lesedauer: 3 Min
 Julian Biebl und Essingen sind in Tübingen gefordert.
Julian Biebl und Essingen sind in Tübingen gefordert. (Foto: Peter Schlipf)

Wenn auch der Einzug ins Verbandspokalfinale für den Fußball-Verbandsligisten TSV Essingen das bisherige Highlight der Vereinsgeschichte ist, so möchten die Verantwortlichen weiterhin den Fokus auf die Liga legen. Geglückt ist dies am vergangenen Spieltag gegen den FC Heiningen, den man souverän mit 2:0 geschlagen hatte, schon einmal ganz gut. Nun geht es an diesem Samstag (15.30 Uhr) zur TSG Tübingen, „ein sehr unangenehmer Gegner“, wie Patrick Schiehlen, Sportlicher Leiter des TSV, weiß.

Schon nach dem Spiel im Pokal gegen den SGV Freiberg hat TSV-Trainer Beniamino Molinari gesagt, dass man den Moment zwar genieße, sich nun aber wieder voll auf die Liga konzentrieren wolle. Das hat sein Team mehr als ordentlich umgesetzt, wenngleich sowohl im Pokal als auch in der Liga die Chancenverwertung noch ausbaufähig gewesen ist. Personell gibt es nur wenig – abgesehen von den Langzeitverletzten – zu beklagen. Marc Gallego hatte sich im Spiel gegen Heiningen die Hüfte geprellt und konnte unter der Woche nicht trainieren.

Hinter seinem Einsatz steht somit noch ein kleines Fragezeichen. Ansonsten sind es nur „kleinere Wehwechen, die normal sind nach diesen vielen Spielen in den vergangenen Tagen“, so Schiehlen.

Vor allem bei den Standards müsse der TSV wachsam sein, weiß der Sportliche Leiter aus der Erfahrung heraus. „Die Tübinger haben schon einige starke Spieler in ihren Reihen, die uns stets vor Schwierigkeiten gestellt haben. Am besten sollten wir die Standards weitestgehend vermeiden“, so Schiehlen. Insgesamt sieht er die Entwicklung der Mannschaft unter Molinari und dessen Co-Trainern Simon Fröhlich und Thomas Traub mehr als positiv.

„Wir wollen 18 Punkte“

In den restlichen Spielen werde man als Vierter auch nicht mehr groß auf die Tabelle schauen. Kampfansagen aus dem Schönbrunnenstadion werde man nicht hören.

„Es sind noch 18 Punkte zu vergeben und wir wollen diese 18 Punkte, wie alle anderen Teams auch, natürlich einheimsen“, sagt Schiehlen lediglich. Was dabei letztlich herausspringen könne, das liege ohnehin nicht in Händen der Essinger. Somit liegt der Fokus beim TSV ganz klar auf der Partie in Tübingen, die schwierig genug werden wird, da sind sich in Essingen alle einig.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen