Essingen hat keine Zeit zum Nachdenken

Lesedauer: 4 Min
 Fabian Weiß grätschte für Essingen, im Hintergrund: Neuzugang Patrick Funk.
Fabian Weiß grätschte für Essingen, im Hintergrund: Neuzugang Patrick Funk. (Foto: Peter Schlipf)
tsve

TSV: Pfleiderer – Ruth, Gurrionero, Funk, Herbaly (74. Groiß), Nierichlo, Ibrahim, Hegen, Parada, Weiß (65. Biebl), Dodontsakis (79. Müller).

Tor: 0:1 Schenk (81.).

Schiedsrichterin: Melissa Joos.

Zuschauer: 200.

Dass es nicht einfach werden würde, das hatten sie rund ums Schönbrunnenstadion gewusst. Dass die Partie gegen den SSV Ehingen-Süd zum Start der neuen Runde dann aber mit 0:1 (0:0) verloren geht, das ist am Ende bitter gewesen. Fabio Schenk war der Schütze des goldenen Treffers in der 81. Minute.

„Mit so einem Spiel haben wir schon gerechnet. Wenn es dann so lange 0:0 steht ist ja klar, dass die andere Mannschaft noch auf die eine Chance hofft. An der letzten Durchschlagskraft ganz vorne müssen wir noch weiter arbeiten. Es war aber sicherlich nicht alles schlecht bei uns“, sagte TSV-Trainer Beniamino Molinari.

Bereits in der ersten Minute durfte sich Essingens Schlussmann Jakob Pfleiderer auszeichnen, nachdem die Gäste prompt durchgebrochen waren. Dann aber übernahm der TSV mehr und mehr die Regie, ohne jedoch zwingend zu werden. Auch der SSV hatte stets gefährliche Szenen.

Die zweite Halbzeit begann zunächst mit einer Schrecksekunde. Essingens Kapitän Tim-Ulrich Ruth blieb nach einem Zweikampf mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden liegen und musste lange behandelt werden. Er sollte dann aber doch auf den Platz zurück kehren, und wie: Nach einer Flanke von der linken Seite probierte es Ruth mit einer Direktabnahme, sein Schuss aber wurde noch geblockt. In der Mitte kam schließlich kein TSV-Akteur mehr an den Ball (56.). Während man förmlich darauf wartete, dass der TSV bald ein Tor schießt, kam es ganz anders. Nach einer langen Flanke von links ließ Pfleiderer, der bis dato so stark gehalten hatte, das Leder fallen. Aus dem Gewühl heraus reagierte schließlich Ehingens Fabio Schenk am schnellsten und stocherte den Ball aus der Kurzdistanz zum 1:0 für die Gäste über die Linie (81.).

Essingen wirft alles nach vorne

Essingen warf in der Folge alles nach vorne, hatte weitere Chancen. Die Schlussoffensive des TSV war natürlich riskant, so dass sich für die Gäste neue Räume ergaben. Aaron Akhabue verzog nach einem Konter nur haarscharf (90.). So wurde es noch einmal brenzlig in der dritten Minute der Nachspielzeit. Ähnliche Situation wie beim Essinger Gegentreffer: Gralla konnte den Ball beim Herauslaufen nicht festhalten, der Ball fiel vor die Füße von Julian Biebl, der mit seinem Versuch aber an Gralla scheitern und auch den Nachschuss nicht im Ehinger Gehäuse unterbingen sollte. „Wir haben endlich mal in Essingen gewonnen, das ist uns, seitdem ich hier bin, noch nie geglückt. In der zweiten Halbzeit haben unsere Kräfte dann merklich nachgelassen, dazu konnten wir kaum ein Kopfballduell in der Defensive für uns entscheiden. Die drei Punkte nehmen wir aber natürlich gerne mit“, resümierte SSV-Trainer Michael Bochtler. Zeit zum Nachdenken bleibt dem TSV jedoch nicht, denn bereits am Dienstag (17.30 Uhr) empfängt die Molinari-Elf den Oberligisten Stuttgarter Kickers.

TSV: Pfleiderer – Ruth, Gurrionero, Funk, Herbaly (74. Groiß), Nierichlo, Ibrahim, Hegen, Parada, Weiß (65. Biebl), Dodontsakis (79. Müller).

Tor: 0:1 Schenk (81.).

Schiedsrichterin: Melissa Joos.

Zuschauer: 200.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen