Essingen bekommt schnelles Internet

Lesedauer: 2 Min

 Bürgermeister Wolfgang Hofer (Vierter von links) führt den Spatenstich zusammen mit Vertretern des Landratsamtes, des Netzbetr
Bürgermeister Wolfgang Hofer (Vierter von links) führt den Spatenstich zusammen mit Vertretern des Landratsamtes, des Netzbetreibers und der am Bau der Backbonetrasse beteiligten Firmen durch. (Foto: Edwin Hügler)

Im Zuge der Breitbandoffensive 4.0 des Landes schreitet der Ausbau des schnellen Internets in Essingen voran: Am Dienstag hat Bürgermeister Wolfgang Hofer zusammen mit Vertretern des Landkreises, der beteiligten Bau- und Ingenieurfirmen sowie des Netzbetreibers NetCom BW den ersten Spatenstich für die Hauptleitung (Backbonetrasse) vom Riedweg bis nach Lauterburg vorgenommen.

„Dies ist für uns ein Quantensprung für die Breitbandversorgung“, sagte der Bürgermeister. Er freue sich sehr, dass ein modernes Glasfasernetz entstehe.

Jürgen Eisenmann, Geschäftsbereichsleiter Geoinformation und Landentwicklung beim Landratsam Ostalbkreis, hob das Engagement des Landkreises hervor. Seit 2015 gebe es eine flächendeckende Ausbauplanung für das Backbone und die FTTC- beziehungsweise FTTB-Netze. Das Teilstück vom Riedweg in Essingen bis nach Lauterburg sei 4,3 Kilometer lang und beinhalte 2,3 Kilometer Neubau und zwei Kilometer Bestückung von Leerrohren. Damit habe man im Ostalbkreis bereits 100 Kilometer Backbone-Trasse realisiert. Dies zeige, dass die „kommunale Familie“ hier gelebte Wirklichkeit sei.

Jochen Schmid, Prokurist beim Netzbetreiber NetCom BW, bezeichnete das Unternehmen als „prädestinierten Partner“ für dieses Projekt. Wie zu erfahren war, beträgt das Auftragsvolumen für die Backbonetrasse von Essingen nach Lauterburg 380 000 Euro. Die Fertigstellung ist im April 2019 geplant.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen