Eindringlicher Spendenappell für Zweijährigen: Es geht um Leben und Tod

 Selda Kirtepe aus Aalen und Serdar Atasoy aus Olpe in Nordrhein-Westfalen setzen sich schon seit etlichen Wochen für den Erhalt
Selda Kirtepe aus Aalen und Serdar Atasoy aus Olpe in Nordrhein-Westfalen setzen sich schon seit etlichen Wochen für den Erhalt des Lebens des kleinen Buben aus Aalens türkischer Partnerprovinz Antakya/Hatay ein. (Foto: Eckard Scheiderer)
Redakteur Aalen

Für den kleinen Yigit Akkaya geht es um nicht weniger als um Leben und Tod: Der inzwischen zweijährige Bub in der Stadt Iskenderun in der türkischen Provinz Hatay, nahe von Aalens Partnerstadt Antakya, leidet an der tödlichen Generkrankung SMA Typ 1. Helfen kann ihm nur eine Gentherapie, die im günstigsten Fall 1,9 Millionen Euro kostet.

Am Dienstag haben Oberbürgermeister Thilo Rentschler und Roland Hamm vom Aalener Städtepartnerschaftsverein die Menschen in Aalen und auf der Ostalb mit einem eindringlichen Appell um Spenden für die Behandlung und damit für die Rettung des Lebens des kleinen Yigit gebeten.

 Roland Hamm vom Aalener Städtepartnerschaftsverein und OB Thilo Rentschler haben am Dienstag um Spenden für den zweijährigen Yi
Roland Hamm vom Aalener Städtepartnerschaftsverein und OB Thilo Rentschler haben am Dienstag um Spenden für den zweijährigen Yigit Akkaya gebeten. (Foto: Eckard Scheiderer)

Humanitäre Hilfe sei von Anfang an fester Bestandteil in der Städtepartnerschaft zwischen Aalen und Antakya gewesen, sagten beide, auch als Antakya und die Provinz Hatay politisch miteinander zu einem Großraum verschmolzen. Rentschler und Hamm erinnerten unter anderem an den mit Ostalb-Hilfe ermöglichten Bau einer Schule für syrische Flüchtlingskinder, aber auch an große Aalener Hilfe ganz am Anfang der Städteparterschaft, als der heutige Vorsitzende des Körperbehindertenvereins von Antakya bei einem schweren Unglück beide Arme verloren hatte. „Partnerschaft ist auch dann eine Angelegenheit, wenn es um Leben und Tod geht“, sagte Rentschler.

Bei der Generkrankung SMA Typ 1 fehlt im Körper ein Gen mit der Folge, dass aufgenommene Nahrung letztlich nicht in Muskelwachstum umgesetzt werden kann. Mit allen Folgen für den Körper, etwa auch für die Atmung. „Das Kind hat keine Chance, wenn es die Gentherapie nicht bekommt“, machte Hamm deutlich.

Und: „Yigit braucht auch in schwierigen Zeiten eine Lebensperspektive.“ Hamm räumte aber auch ein, auch er habe am Anfang zunächst geschluckt, als er die Kosten in Höhe von 2,4 Millionen Euro für eine solche Behandlung in Deutschland gehört habe. Mittlerweile sei aber eine günstigere, gleichwertige Alternative in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten gefunden worden. Die Gentherapie dort würde 2,25 Millionen US-Dollar oder umgerechnet rund 1,9 Millionen Euro kosten. Einen Krankenhausplatz dafür hat Yigit bereits.

Wir kämpfen also gegen die Zeit.

Serdar Atasoy

Serdar Atasoy aus Olpe in Nordrhein-Westfalen und seine Frau Derya, die in Aalen Verwandte hat, hatten den Fall des kleinen Yigit im Internet entdeckt. Und die mit ihnen befreundete Selda Kirtepe geborene Deli aus Aalen, deren familiäre Wurzeln ebenfalls in Antakya liegen, als Mitstreiterin gewonnen. Serdar Atasoy berichtete am Dienstag im Aalener Rathaus von einer inzwischen großartigen Hilfe für den kleinen Yigit quer durch ganz Deutschland, aber auch in der Provinz Hatay selbst.

Auf diese Weise seien bis zu diesem Montag 1,1 Millionen Euro zusammengekommen, 78 Prozent der notwendigen Behandlungskosten. Man wolle nun alles daran setzen, das restliche Geld auch mithilfe aus Aalen und von der Ostalb einzusammeln. Denn die Zeit für die Genbehandlung, die einen 95-prozentigen Erfolg verspreche, drängt laut Atasoy sehr: Im Idealfall hätte die Behandlung bereits vor dem zweiten Geburtstag beginnen sollen. In der vergangenen Woche war Yigit zwei Jahre alt geworden. „Wir kämpfen also gegen die Zeit“, so Atasoy.

Als Atasoy und seine Frau am 2. März dieses Jahres in die Hilfskampagne quer durch die Republik eingestiegen waren, seien gerade einmal 14 000 Euro für Yigit auf einem Paypal-Konto gewesen. Die beiden haben begonnen, auch in den sozialen Medien die Trommel für die bitter nötige Hilfe zu rühren, vor allem auf Instagram, wo sie auch gezielt „Berühmtheiten“, auch türkische, auf den Fall aufmerksam gemacht hätten. „Wir machen das alles nebenher, neben Beruf, Familie und Kindern“, sagte Derya Atasoy. Weshalb Roland Hamm von einem „unglaublichen Mut und Engagement“ sprach, mit dem sich das Ehepaar Atasoy für den zweijährigen Yigit einsetze.

Für den kleinen Yigit geht es um Leben und Tod. Deshalb ruft die Stadt Aalen nun dazu auf, dem Kind zu helfen. Auch das türkische Fernsehen hat bereits über den Zweijährigen berichtet.

Und das mit Erfolg, wie Serdar Atasoy nicht nur anhand des aktuellen Spendenstandes berichten konnte. Die kleinste bisher eingegangene Spende sei ein Euro, die größte seien 5000 Euro gewesen. Eine Fünfjährige habe via Internet in drei Tagen 400 Euro eingesammelt. Und es gebe inzwischen in ganz Deutschland etwa 40 Familien, die jeden Tag irgendeine Aktion für Yigit starteten, auch in den sozialen Medien. Bis zu 150 feste Unterstützer wie in Aalen Selda Kirtepe würden deutschlandweit ihr Engagement weitertragen, und „wir sind auch mit Kleinstbeträgen jeden Tag gewachsen“, sagte Atasoy weiter.

Inzwischen ist die in Dillingen an der Saar ansässige Initiative Hilfe für Einzelschicksale international mit im Boot, ein eingetragener Verein, der einen auch rechtlich absolut sicheren Rahmen für das Einsammeln und auch die Abwicklung der Hilfe gewährleiste, so Atasoy. Außerdem bestehe damit auch die Möglichkeit, Spendenbescheinigungen auszustellen. Die Gelder für die Behandlung von Yigit verwaltet der Verein laut Atasoy auf einem Treuhandkonto.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Noch ist der Hirschberg mit den Gebäudekomplexen der Klinik bebaut. Ab Herbst werden diese abgerissen, um für ein großes Wohngeb

So wird aus dem alten Klinikareal in Biberach ein XXL-Wohngebiet

Es ist ein Filetstück in Sachen Wohnungsbau in der Biberacher Kernstadt: Bis zu 420 Wohneinheiten könnten im neuen Baugebiet Hirschberg (altes Krankenhaus) in Biberach ab 2024 in der Nähe zur Innenstadt entstehen. Davor muss aber zunächst geklärt werden, wie das Gebiet nach dem Abriss der Klinik städtebaulich strukturiert werden soll. Der Bauausschuss des Gemeinderats hat nun die ersten Weichen gestellt.

Bei der Entwicklung des Areals warten verschiedene Herausforderungen: ein Gelände mit großen Höhenunterschieden, große, bereits ...

Mehr Themen