Erster Platz für Aalener Studierende

Lesedauer: 3 Min
 Studierende der Aalener Hochschule hatten auch beim 13. Tanner-Hochschulwettbewerb die Nase vorn. Unser Foto zeigt (von links)
Studierende der Aalener Hochschule hatten auch beim 13. Tanner-Hochschulwettbewerb die Nase vorn. Unser Foto zeigt (von links) Eike Nowiszewski, Lufthansa Technical Training GmbH, Chris-Norman Roth, Lucas Wolf, Christian Krause und Christian Schmidt von der Hochschule Aalen und Georg-Friedrich Blocher von der TANNER AG. (Foto: Marc Wittkowski)
Aalener Nachrichten

Auch beim 13. Tanner-Hochschulwettbewerb hatten Studierende des Studiengangs Technical Content Creation von der Hochschule Aalen die Nase vorn: Christian Krause, Chris-Norman Roth, Christian Schmidt und Lucas Wolf lieferten beim Wettbewerb in der Inselhalle in Lindau eine Arbeit ab, die die Jury restlos überzeugte. Ihre Aufgabe: E-Learning-Einheiten für die Lufthansa-Tochter LTT entwickeln.

Der Wettbewerb wird jedes Jahr von der Tanner AG, Dienstleister für Technische Kommunikation, zusammen mit weiteren namhaften Firmen veranstaltet. Insgesamt 19 Studierende von sechs verschiedenen Hochschulen hatten sich der Herausforderung von LTT gestellt. Die Teams kamen von der Hochschule Aalen, der Hochschule Merseburg, der Technischen Hochschule Mittelhessen, der Hochschule München, der Hochschule der Medien Stuttgart und der Fachhochschule Südwestfalen.

Ihre Aufgabe: eine einheitliche Struktur für die Trainings als E-Learning zu entwickeln und Lernsequenzen beispielhaft umzusetzen. Besondere Herausforderungen stellten in diesem Jahr die Thematik Flugzeugtriebwerke sowie die Auseinandersetzung mit E-Learning-Tools dar. „Jedes Team präsentierte uns besondere Highlights. Das Sieger-Team aber überzeugte mit einem Paket, das komplett rund war“, sagte Eike Nowiszewski, Leiterin der LTT-Trainingsentwicklung, in ihrer Laudatio. „Das vorgestellte Konzept war so detailliert aufbereitet, dass wir damit morgen ohne größeren Aufwand an den Markt gehen könnten.“

Die vier Aalener sind sehr glücklich über das Ergebnis. „Wir waren überzeugt von unserem Konzept und freuen uns, dass wir die Nase bei der Jury am Ende vorne hatten“, sagten die Studierenden.

Der Erfolg beim Tanner-Wettbewerb hat bereits Tradition: In den vergangenen Jahren standen die teilnehmenden Teams aus Aalen immer oben auf dem Treppchen. Dabei holten sie fünf erste und einen zweiten Platz ein. Professorin Constance Richter, Leiterin des Studiengangs, glaubt zu wissen, woran das liegt: „Wir in Aalen legen besonderen Wert auf solide technische Grundlagen. Unsere Studierenden sind am Ende nicht nur Medien-Profis, sondern haben auch einen Bachelor of Engineering in der Tasche.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen