Erneut meiste Todesfälle im Land: Fünf Menschen sterben im Zusammenhang mit Coronavirus

Redakteur / Regio-Onliner Ostalb

Erneut verzeichnet der Ostalbkreis die meisten tagesaktuellen Toten im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus in Baden-Württemberg. Das geht aus dem aktuellen Lagebericht des Landesgesundheitsamts hervor. Demnach starben fünf Menschen mit oder an Covid-19. Zuletzt war der Kreis mit sieben Todesfällen ebenfalls trauriger Spitzenreiter im Land.

Der Wert steigt somit am Dienstag auf 337 Todesfälle seit März des vergangenen Jahres. Im Land erhöht sich der Wert aktuell um 37 auf 9293. Zudem registrierte das Gesundheitsamt erneut etliche Neuinfektionen im Ostalbkreis. Mit 166 neuen Positivfällen steigt die Zahl der Gesamtfälle auf 13.292. 

Damit bleibt auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert auf hohem Niveau. Innerhalb einer Woche steckten sich rund 251 Menschen pro 100.000 Einwohner mit Sars-CoV-2 an. Im gesamten Kreisgebiet waren es im selben Zeitraum 788. Wie das Landratsamt auf seiner Webseite mitteilt, steigen die aktiven Fälle am Montag um 53 auf 1360. 

Mit Blick auf die Städte und Gemeinden hat es in Lorch sowie in Schwäbisch Gmünd starke Anstiege gegeben. In Lorch wurden zwölf Menschen positiv auf das Coronavirus getestet, der Wert steigt auf 65 aktive Fälle derzeit (Stand Montag). In der Einhornstadt kamen 24 weitere Positivfälle hinzu. Aktuell sind 270 Menschen infiziert. In Aalen sind es 363 (+10), in Ellwangen 69 (-4) und in Bopfingen 44 (-3).

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Baden-Württemberg am Dienstag bei rund 192 Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 435.378 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. 3886 sind am Dienstag hinzugekommen.

Der Inzidenzwert im Landkreis Schwäbisch Hall liegt aktuell (Stand Dienstag) bei rund 251. Bei den bayerischen Nachbarn im Donau-Ries-Kreis bei etwa 246.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Cateheirn Rommel bei ihrem Besuch im Gemeinderat Aalen mit OB Thilo Rentschler. Jetzt will sie seine Nachfolgerin werden.

Sie ist die Enkelin von Erwin Rommel: Catherine Rommel will OB in Aalen werden

Catherine Rommel bewirbt sich in Aalen als Oberbürgermeisterin. Dies hat die Adoptivtochter des legendären früheren Stuttgarter Oberbürgermeisters Manfred Rommel auf Anfrage der Aalener Nachrichten/Ipf- und Jagst-Zeitung am Samstag bestätigt. Am kommenden Freitag will sie sich offiziell bewerben und in den Pfingstferien eine, wie sie es nennt, Zuhörtour durch die Kernstadt und die Stadtbezirke starten. Catherine Rommel tritt nach eigenen Angaben als freie Kandidatin an, die von der CDU unterstützt wird.

 Lieber Landrätin als Ministerin: Stefanie Bürkle will in Sigmaringen Landrätin bleiben – sie bewirbt sich 2022 für weitere acht

Warum die Sigmaringer Landrätin nicht Ministerin wird

Als die neue Landesregierung am Dienstag in der Staatsgalerie den Koalitionsvertrag unterzeichnete, fehlte die Frau, die in den vergangenen Wochen an der Seite von Landeschef Thomas Strobl stand: Landrätin Stefanie Bürkle (CDU). Eine Kreistagssitzung hatte Vorrang. „Ich muss nachholen, was in den vergangenen Wochen liegengeblieben ist“, sagt die Landrätin, die über ihre im kommenden Jahr endende Amtszeit Sigmaringer Landrätin bleiben möchte. Michael Hescheler hat mir ihr gesprochen.

Mehr Themen