Entführtes Krokodil taucht im Kocher wieder auf

Lesedauer: 5 Min

Das entführte Krokodil hat Werner Ilg vom städtischen Bauhof am Dienstagmittag aus dem Kocher gezogen.
Das entführte Krokodil hat Werner Ilg vom städtischen Bauhof am Dienstagmittag aus dem Kocher gezogen. (Foto: Peter Schlipf)
Redakteurin/DigitAalen

Das Krokodil, das ein bislang unbekannter Täter in der Beinstraße entführt hat (wir berichteten), ist am Dienstag wieder aufgetaucht. Eine Frau aus Wasseralfingen entdeckte das Reptil im Kocher und alarmierte sofort den Verein Aalen City aktiv (ACA). Die Skulptur, die im Rahmen der Sommeraktion „Aalen City blüht urzeitlich“ der Hingucker schlechthin war, konnte zwar gerettet werden, hat allerdings mächtig Federn oder besser gesagt Schuppen lassen müssen.

Der Aufruf des ACA, nach dem gestohlenen Krokodil Ausschau zu halten, hat Früchte getragen. Bereits einen Tag nach der Vermisstenmeldung rief am Dienstagmorgen eine Frau aus Wasseralfingen bei uns an, sagt der Citmanager Reinhard Skusa im Gespräch mit den „Aalener Nachrichten“. Die Bürgerin wollte im Kocher eigentlich nach Fischen Ausschau halten. Gestoßen sei sie schließlich allerdings auf das Krokodil. „Um zu schauen, ob das 15 Kilogramm schwere und rund drei Meter lange Reptil noch lebt, haben wir schließlich den städtischen Bauhof verständigt, un das Tier aufzugabeln“, sagt Skusa.

1000 Euro teuer

Am Mittag machte sich Werner Ilg auf die Suche nach der 1000 Euro teuren Krokodil-Plastik, die für viele Besucher der Sommeraktion das Highlight war. Diese habe sich, so Ilg, ganz ohne Spürhunde und dem Einsatz eines Hubschraubers allerdings schwieriger gestaltet als gedacht. Gegen 14 Uhr sichtete er schließlich das Tier im Kocher an der Stiewingstraße Richtung Wasseralfingen und hat es an Land gezogen.

„Arg bissig war das Krokodil nicht mehr“, sagt Ilg, für den eine solche Rettungsaktion nicht gerade an der Tagesordnung steht. Und auch keine große Dankbarkeit sei von dem Tier zu erwarten gewesen, das durch den Diebstahl und die Entsorgung im Kocher erheblich gelitten habe. Der Körper sei noch ganz passabel, sagt Ilg, aber die Füße der aus Schaumstoff und lederüberzogenen Plastik seien erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden.

Kann es nochmal geflickt werden?

Momentan kuriert sich das Reptil in dem Büro des ACA aus. In den kommenden Tagen soll es auf die Krankenstation der Baumschule Weber aus Adelmannsfelden kommen, um zu sehen, ob das Tier für die Sommeraktion nochmals zusammengeflickt werden kann.

Skusa findet es mehr als enttäuschend und deprimierend, dass es immer wieder Menschen gibt, die Dinge zerstören oder stehlen. An die 100 Menschen tragen zum Erfolg der Sommeraktion bei, an der sich Tausende Besucher freuen. Und dann gibt es Vandalen, die das ganze Engagement mit Füßen treten, sagt Skusa und appelliert, die Augen und Ohren offen zu halten und im Falle eines Falles Zivilcourage zu zeigen.

Finderlohn ausgelobt

Den Finderlohn, den der ACA und die Baumschule Weber für das Krokodil ausgelobt haben, werde in den nächsten Tagen der Wasseralfinger Bürgerin in Form eines City-Star-Gutscheins und eines Gestecks überreicht.

Von dem Dieb fehlt bislang jede Spur. Die Tat muss sich, so Skusa, am Sonntagvormittag zwischen 9 und 11 Uhr ereignet haben. Nach wie vor ungeklärt ist auch, wer den nachgebildeten Waran am vergangenen Freitag zwischen 13 und 14 Uhr in der Beinstraße am Regenbaum beschädigt und einen Sachschaden von rund 300 Euro hinterlassen hat. In beiden Fällen nimmt das Polizeirevier Aalen unter Telefon 07361 / 5240 Hinweise entgegen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen