Ellwanger Heimserie reißt

Lesedauer: 3 Min
 Gewinnen zusammen, verlieren zusammen: Die TSV-Volleyballerinnen.
Gewinnen zusammen, verlieren zusammen: Die TSV-Volleyballerinnen. (Foto: Peter Schlipf)
Aalener Nachrichten

TSV Ellwangen: Janina Grimmeißen, Michelle Grimmeißen, Melanie Kopp, Marina Mahler, Anja Rath, Christina Rath, Franziska Rettenmaier, Helen Stolz-Lingel, Mareike Ziegler. Coach: Sven Wachsmann.

Am vergangenen Samstag begann für die Volleyballdamen des TSV Ellwangen die Rückrunde ihrer bis dato zweiten Oberligasaison. Musste man vor zwei Jahren noch den Abstieg in die Landesliga hinnehmen, sieht es Stand heute gut aus für die Damen des TSV. Zu Gast war der Tabellenzweite aus Rottenburg, der als klarer Favorit in die Partie ging. Dennoch galt es, vor heimischer Kulisse den überragenden und sicheren Platz im Mittelfeld nach Kräften zu verteidigen. Doch am Ende stand eine 2:3 (25:15, 18:25, 13:25, 25:21, 12:15)-Niederlage.

Die Ellwanger Damen fanden gut ins Spiel. Nach vier Heimspielen und -siegen in Folge knüpfte die Mannschaft um Kapitän Christina Rath nahtlos an ihre Heimserie an. Kaum Eigenfehler auf Ellwanger Seite führten zu einem schnellen und in der Höhe verdienten Satzgewinn (25:15).

In Satz zwei und drei fand der TV Rottenburg danach besser in die Partie. „Wir haben unser Spiel aus der Hand gegeben und uns das Spiel der Rottenburgerinnen aufzwingen lassen“, so Coach Sven Wachsmann. Die Sätze endeten mit 18:25 und 13:25 für den TV Rottenburg.

Ein Spiel auf Augenhöhe

Umso höher war es den Damen aus Ellwangen anzurechnen, dass sie den vierten Durchgang für sich verbuchen konnten (25:21) und der Tiebreak die Entscheidung über Sieg oder Niederlage bringen sollte.

Es war nun ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem sich bis zuletzt kein Team absetzen konnte. Denkbar knapp und mit dem glücklicheren Ende auf ihrer Seite entschieden die Gäste aus Rottenburg schließlich den Satz (12:15) und damit das Spiel mit 3:2 für sich. „Es hätte auch andersherum ausgehen können“, resümierte Wachsmann. Dennoch können die Volleyballerinnen des TSV Ellwangen mit dem erkämpften Punkt zufrieden sein und angesichts einer über weite Phasen starken Leistung selbstbewusst in die kommenden Aufgaben zum Erreichen des Klassenerhalts gehen.

Das nächste Spiel findet am 18. Januar auswärts gegen die TSG Reutlingen statt. Die Reutlinger Damen rangieren derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz. Das Hinspiel endete mit 3:2 für den TSV.

TSV Ellwangen: Janina Grimmeißen, Michelle Grimmeißen, Melanie Kopp, Marina Mahler, Anja Rath, Christina Rath, Franziska Rettenmaier, Helen Stolz-Lingel, Mareike Ziegler. Coach: Sven Wachsmann.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen