Ellwangen ist spitze

Lesedauer: 6 Min
 Da darf man sich freuen: Die Ellwanger bejubeln Platz eins.
Da darf man sich freuen: Die Ellwanger bejubeln Platz eins. (Foto: TSV Ellwangen)
Aalener Nachrichten

TSV Ellwangen: Florian Bruckmüller, Julius Gaugler, Mane Hoffmann, Linus Liss, Lorenz Liss, Chris Kopp, Winfried Lingel, Michi Mahler, Janos Schaller, Markus Schimpf, Lenard Schwenk, Tobias van der Jagt. Trainer Jürgen Schwenk.

Durch einen hart umkämpften 3:1 (27:25 13:25 27:25 25:23)-Heimerfolg gegen die TSG Tübingen rückt der ungeschlagene Aufsteiger TSV Ellwangen nach vier Spieltagen sensationell an die Tabellenspitze der Volleyball-Oberliga vor. Ermöglicht wurde dies durch den ersten Punktverlust des bis dahin aufgrund des besseren Satzverhältnisses führenden SV Fellbach 3 durch dessen Tiebreak-Sieg gegen den Tabellendritten MTV Ludwigsburg 2.

Die Ellwanger mussten auf Tom Wenczel krankheitsbedingt verzichten und auch Diagonalangreifer Tobi van der Jagt meldete sich nach dem Warmspielen mit einer Schulterverletzung bei Trainer Jürgen Schwenk kurzfristig ab.

Die Gäste aus Tübingen begannen sehr konzentriert und kamen gleich zu Beginn über einige erfolgreiche Blockaktionen gut ins Spiel. Erst nach und nach gelang dies auch den Gastgebern, die durch eine von Libero Markus Schimpf gut organisierte Annahme im Verlauf des Satzes ein besseres Angriffsspiel entwickeln konnten. Kapitän Winfrid Lingel zog geschickt die Fäden und erzwang immer wieder einen lückenhaften Block auf gegnerischer Seite. Und so bekamen die zahlreichen Zuschauer in der Ellwanger Rundsporthalle von Anfang an ein spannendes und hochklassiges Spiel dargeboten. Durch einen direkt verwandelten Sprungaufschlag des TSV-Youngsters Lorenz Liss hatte letztlich aber der TSV mit 27:25 das glücklichere Ende und verbuchte Satz eins auf der Habenseite.

Tübingen erhöhte nun in Durchgang zwei durch höheres Risiko im Aufschlag den Druck auf die Ellwanger Annahme und legte furios schon früh die Grundlage für eine sichere Führung, die im Verlauf des Satzes immer weiter ausgebaut wurde. Mit gerade mal 13 Punkten wurde der Satz an die Gäste abgegeben, die auch im dritten Durchgang rasch mit 9:2 in Front lagen. Das Spiel drohte aus Ellwanger Sicht zu kippen. Mit der Einwechslung von Lenard Schwenk sollten neue Impulse gesetzt werden und in der Tat kam nun der TSV wieder besser in Tritt. Vor allem über die Außenpositionen war jetzt der TSV deutlich effektiver. Florian Bruckmüller über diagonal und Chris Kopp sowie Mane Hoffmann über die Position IV hämmerten immer wieder eindrucksvoll den Ball zwischen die Tübinger Abwehrspieler. Mit zwei kleinen Sprungaufschlagserien von Linus Liss und Florian Bruckmüller begann die Aufholjagd. Rechtzeitig zur Crunchtime gelang dem TSV beim Stand von 20:20 erstmalig der Ausgleich im dritten Durchgang.

Im weiteren Verlauf hatten beide Mannschaften Satzbälle, aber erst eine strittige Schiedsrichterentscheidung beim Stande von 25:25 zu Gunsten des TSV mit der die Gäste lange Zeit haderten brachte den TSV auf die Erfolgsspur. Ein fehlerhafter Angriff der TSG im darauffolgenden Ballwechsel brachte den Virngrundrecken erneut in der Verlängerung einen knappen 27:25 Satzgewinn. Im vierten Satz schien der TSV nun das Spiel wieder in den Griff zu bekommen und kontrollierte lange Zeit das Geschehen. Michi Mahler konnte durch raffiniert servierte Aufschläge einen zwischenzeitlichen Vorsprung von 12:7 sicherstellen. Doch anstatt in dieser Phase den Sack zu schließen, plätscherte das Spiel nun etwas dahin und Tübingen gelang es wieder Fahrt aufzunehmen und sich Punkt für Punkt heranzuarbeiten.

Hart umkämpfte Schlussphase

Wieder ging es in eine hart umkämpfte, spannende Schlussphase mit vielen langen, sehenswerten Ballwechseln. Florian Bruckmüller über die Diagonalposition und Linus Liss über die Mitte gelangen ein paar spektakuläre Angriffe, aber Tübingen ließ nicht locker und hielt die Partie durch eine bewegliche Feldabwehr in Verbindung mit erfolgreichen Gegenangriffen weiterhin offen. Aufgrund einer als Übergriff bewerteten Ellwanger Netzaktion gingen die Gäste sogar mit 22:19 in Führung. Ein taktischer Wechsel brachte nun erneut Lorenz Liss in die Partie, der zusammen mit seinem Bruder nun eine schier unüberwindliche Blockwand bildete. Der Ausgleich zum 22:22 konnte sichergestellt werden, bevor Tübingen erneut mit 23:22 die Führung gelang. Ein technischer Fehler auf Gästeseite brachte wiederum den Ausgleich und im anschließenden Ballwechsel ein erfolgreicher Einerblock von Michi Mahler sogar den ersten Matchball. Erneut war es Michi Mahler, der im letzten Ballwechsel der Partie, nach erfolgreicher Feldabwehr am Netz als Schnellster reagierte und unter dem Jubel der Zuschauer den Ball ins gegnerische Feld legte.

Mit diesem Sieg bleibt der TSV weiterhin ungeschlagen. Die Tabellenspitze gilt es am Samstag beim VfB Ulm zu verteidigen.

TSV Ellwangen: Florian Bruckmüller, Julius Gaugler, Mane Hoffmann, Linus Liss, Lorenz Liss, Chris Kopp, Winfried Lingel, Michi Mahler, Janos Schaller, Markus Schimpf, Lenard Schwenk, Tobias van der Jagt. Trainer Jürgen Schwenk.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen