Elf Bands spielen „unplugged“ für den guten Zweck

Lesedauer: 2 Min
„Be Different“ war eine von elf Bands, die im „Rock it“ für den guten Zweck gespielt haben.
„Be Different“ war eine von elf Bands, die im „Rock it“ für den guten Zweck gespielt haben. (Foto: Markus Lehmann)

Nach dem großen Erfolg von „Rock for hope“ hat im Aalener „Rock it“ nun die akustische Variante stattgefunden: „Unplugged for hope“ hieß das Benefiz-Festival für Waisenkinder in Ghana. Und wie bei der eingestöpselten Version im Vorjahr war es proppenvoll. Elf Bands sorgten für jede Menge Abwechslung.

Fast ein Dutzend regionale Bands hat der 24-jährige Veranstalter, Jonas Wagner aus Westhausen, für den guten Zweck verpflichtet. Und so standen Twice, Amaze, Tobi Goes X, Cassandra Ganser, Johnny Dampfer, Be Different, The Daltons, Die Kunstbanausen, Deaf Elephant und Practice auf der Bühne – alle spielten auf den gleichen Instrumenten und demselben Equipment. Dadurch gab es auch keine Umbaupausen. Im vergangenen Jahr war die Stiftung „Home for Hope“ gegründet worden (wir berichteten), die aus dem Engagement von Larissa Zwingel und Carolin Hoffmann aus Westhausen entstanden war.

Die beiden Studentinnen hatten sich im Freiwilligendienst im Süden Ghanas kennengelernt und beschlossen, eine Stiftung zu gründen und für etwa 40 Kinder zwischen drei und 17 Jahren ein Waisenhaus zu bauen. Über Spende sorgen sie für Bildung, Essen, Gesundheit und ein Zuhause. Viele Freiwillige und Unterstützer sind mittlerweile dabei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen