Eingesperrt in einem fremden Leben

Lesedauer: 3 Min
Daniel, eingesperrt in einem fremden Leben: Der Extraclub des Aalener Stadttheaters feiert am Samstag um 19 Uhr mit dem Stück „2
Daniel, eingesperrt in einem fremden Leben: Der Extraclub des Aalener Stadttheaters feiert am Samstag um 19 Uhr mit dem Stück „203“ von Juli Zeh im Alten Rathaus Premiere. (Foto: Theater Aalen)
Schwäbische Zeitung

Es spielen mit: Max Storer, Emily Schwab, Benice Schnee, Lina Stahlmann, Merlin Seeling, Jasper Gerken, Hannah Hartmann. Weitere Vorstellungen: 15. (18 Uhr) und 19. April (19 Uhr) im Alten Rathaus. Karten: Telefon 07361 / 522600 oder online unter www.reservix.de

Mit Juli Zehs „203“ beginnt der Extraclub am Samstag, 14. April, um 19 Uhr im Alten Rathaus den Reigen mehrerer Premieren des Aalener Stadttheaters. Die Premiere ist bereits ausverkauft, es gibt aber noch Karten für die Aufführungen am 15. und 19. April. Marcus Krone führt Regie bei diesem Stück, dass ein seltsames Erlebnis von Daniel thematisiert. Daniel wacht eines Morgens in einem fremden Raum auf. Alle nennen in Thomas und behaupten, sie seien seine Familie.

Die sieben Jugendlichen sind keine Theaterneulinge

Sehr viel mehr zum Inhalt will Krone im Vorfeld nicht verraten. Dafür umso mehr über die Probenarbeit und die sieben jugendlichen Darsteller im Alter zwischen 15 und 18 Jahren. Die Jugendlichen sind keine Neulinge, sie haben im vergangenen Jahr gemeinsam mit Krone „Das Tierreich“ inszeniert. Auf beiderseitigen Wunsch wird die Zusammenarbeit nun fortgesetzt.

Man habe, so Krone, das Probenkonzept aber diesmal etwas umgestellt. Da Krone nicht die komplette Spielzeit am Aalener Stadttheater verfügbar ist, wurde bereits im September das Stück ausgewählt. Einer Intensivprobenwoche Ende November folgte eine lange Pause bis Ende Februar. Seit Ostern arbeitet das Team nun fast täglich vier bis sechs Stunden gemeinsam, teilweise in Einzelproben. „Das war auch für die Jugendlichen eine Herausforderung“, sagt Krone, „wir haben uns diesmal intensiv auf das eigentliche Spiel konzentriert und die Jugendlichen manchmal fast eineinhalb Stunden zugeballert. Sie haben das supergut angenommen, es hat allen was gebracht. Das war auch für uns eine tolle Erfahrung.“

„Das Stück hat etwas faszinierend Düsteres“

Und warum gerade Zehs „203“, das 2011 in Düsseldorf uraufgeführt wurde? „Es hat wohl das gewisse Etwas, etwas faszinierend Düsteres.“ „Und es passt wunderbar zum Raum“, fügt seine Kollegin Kerstin Pell an, denn die Inszenierung spiele mit ungewohnten Sehgewohnheiten. Hanja Schneider, bei „203“ für Dramaturgie und Ausstattung zuständig, erklärt, die Bühne sei deshalb recht schlicht und simpel gehalten – „kein Guckkastentheater“. Die Zuschauer können – je nachdem, wo sie sitzen – das Stück aus ganz unterschiedlichen Perspektiven betrachten. „Nicht alle sitzen gleich, alle sehen das Stück ein bisschen anders“, fasst Regisseur Marcus Krone zusammen.

Es spielen mit: Max Storer, Emily Schwab, Benice Schnee, Lina Stahlmann, Merlin Seeling, Jasper Gerken, Hannah Hartmann. Weitere Vorstellungen: 15. (18 Uhr) und 19. April (19 Uhr) im Alten Rathaus. Karten: Telefon 07361 / 522600 oder online unter www.reservix.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen