Heimspiel für SfD-Trainer Helmut Dietterle.
Heimspiel für SfD-Trainer Helmut Dietterle. (Foto: Peter Schlipf)
Josef Schill

Mit viel Selbstvertrauen reist der SV Oberachern zu den 266 Kilometern entfernten Sportfreunden nach Dorfmerkingen aufs Härtsfeld. Spielbeginn am Samstag: 14 Uhr in der Röser Arena. Zuletzt haben die Gäste sensationell im Rothaus-Verbandspokal den Regionalligisten SC Bahlingen auswärts mit 3:2 aus dem Wettbewerb geworfen und vergangenen Sonntag beim Liga-Alltag dem hohen Favoriten Stuttgarter Kickers nach einem 1:4-Rückstand noch einen Punkt abgeknöpft (4:4).

Der SV Oberachern ist ein Vorortverein der Großen Kreisstadt Achern. Seit dem Aufstieg in die Saison 2013/14 hat sich die Mannschaft total verändert. Vor jeder Saison wurde die Mannschaft konsequent mit vielen Wechseln so verändert, dass sie jetzt im fünften Jahr hintereinander in der Oberliga etabliert ist. Die Neuzugänge kommen vorwiegend aus der badischen Gegend, aus Karlsruhe, Pforzheim, Sandhausen, Linx und Villingen. Vor dieser Saison haben sich 13 Spieler dem Verein angeschlossen. Dem gegenüber stehen zwölf Abgänge. Im Spielerkader stehen sieben Spieler aus Frankreich, Italien, Senegal und der Türkei. Eine hochinteressante Mannschaft, die spielerisch enorme Qualitäten hat. Mit Nico Huber (bisher acht Treffer) stellen sie den momentanen Top-Torjäger der Oberliga. Saisonziel des Gastes ist es, ganz vorne anzugreifen.

Akteure, die brennen

Drei erzielte Treffer der Sportfreunde beim FC Nöttingen haben vergangenes Wochenende nicht zum Sieg gereicht. Wiederum hat man es dem Gegner zu leicht gemacht, zu den drei Toren zu kommen. Dies muss sich in der Partie gegen Oberachern ändern, sonst dürfte es für die Schützlinge von Trainer Helmut Dietterle sehr schwer werden, einen Heimsieg zu landen. Personell muss man bei der Partie erneut auf Michael Schiele (Lungenentzündung) und Christian Scherer verzichten.

Scherer hat in Nöttingen eine Schultergelenkssprengung erlitten und wird vermutlich einige Wochen ausfallen. Fabian Janik, der mit seiner neuen Position immer besser zurecht kommt, laboriert an einer Sprunggelenksverletzung. Hier ist man zuversichtlich, dass er der Mannschaft zur Verfügung steht. Alle anderen Akteure im Dorfmerkinger Kader sind einsatzfähig und brennen darauf, nach fünf sieglosen Spielen, diese Serie zu beenden. Deshalb gilt es in der Partie, von Beginn an hellwach zu Werke zu gehen und mit dem Fans im Rücken die sieglos Serie zu beenden.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen