Dieser Pokal wandert endgültig in die Ellwanger Vitrine. Der FC Ellwangen ist Stadtmeister 2018.
Dieser Pokal wandert endgültig in die Ellwanger Vitrine. Der FC Ellwangen ist Stadtmeister 2018. (Foto: Peter Schlipf)
Sportredakteur/DigitAalen

Die Platzierungen: 1. FC Ellwangen, 2. Sportfreunde Eggenrot, 3. DJK-SV Eigenzell, 4. SGM Rindelbach/Neunheim, 5. SV Pfahlheim, 6. FC Ellwangen II, 7. FC Röhlingen.

Hitze, harter Boden und wenig grüner Rasen - die 3. Ellwanger Stadtmeisterschaften haben den sieben Fußballteams aus der Kreisstadt an der Jagst an drei Tagen einiges abverlangt. Am Ende blieb dann aber doch alles wie immer.

Drei Mal sind die Ellwanger Fußballer bei den Stadtmeisterschaften angetreten und jedes Mal hieß der Sieger am Ende Ellwangen. Doch in diesem Jahr war es wohl mit am Schwersten. Über die Gruppenspiele spielte sich der Bezirksligist ins Finale und gab sich damit zunächst keine Blöße. Anders im Finale selbst.

Hier trafen die Fußballer um Neu-Trainer Antis Chalkidis nämlich auf den Fußball-Kreisligisten Sportfreunde Eggenrot und die stellten die Ellwanger Fußballer vor Probleme. Durch gute Defensivarbeit und bissig in den Zweikämpfen verhinderte der B-Ligist jede gefährliche Situation. So hatten die Ellwanger jede Menge Ballbesitz aber keine wirklichen zwingenden Torchancen. Über zwei Mal 30 Minuten, jeweils unterbrochen durch eine Trinkpause, änderte sich nur wenig an der Spielweise beider Teams. Daher gab FCE-Trainer Chalkidis seine Position an der Seitenlinie auf und wechselte sich kurzerhand selbst ein. Die Torchancen wurde allerdings nicht mehr. Abgesehen von einer Großchance durch Alin Trif.

Lemmermeier trifft ins eigene Tor

Dann allerdings wurde es kurios. Nach einer schönen Aktion von Chalkidis, spielte dieser den Ball mustergültig im Sechzehnmeterraum quer. Doch hier fand der Pass nicht einen Ellwanger Spieler sondern einen der Sportfreunde.

Das Ergebnis war allerdings dennoch die Führung für den Bezirksligisten. Denn beim Versuch den Ball zu klären, traf Nico Lemmermeier den Ball perfekt und jagte das Leder in den Winkel - 1:0.

Ein Eigentor, der Marke Tor des Monats und das ausgerechnet von Lemmermeier, der gerade erst vom FC Ellwangen II nach Eggenrot gewechselt war. Doch wer glaubte, dass die Entscheidung über die Stadtmeisterschaften gefallen war, der sah sich getäuscht. Denn der Bezirksligist wollte sich nur eine Minute später (60.) wohl mit einem Geschenk für das schönen 1:0 bedanken. Denn ohne wirkliche Not spielte der FCE-Mann, Samuel Schultes, den Ball im eigenen Strafraum direkt auf den Eggenroter Alleinunterhalter im Sturmzentrum. Und Lukas Köder ließ sich nicht lange bitten und verwandelte die Vorlage zum 1:1 und stellte damit auf Elfmeterschießen.

„Das hat es jetzt wirklich nicht gebraucht“, fand FCE-Vorstand Helmut Wenzel. Drei Schützen pro Verein - wie vom württembergischen Verband neuerdings gewünscht - sollten also die Entscheidung herbeiführen und das taten sie auch.

Während die Ellwanger zweimal trafen, versagten bei zwei Eggenroter Schützen die Nerven. Mit dem dritten Triumph in Folge haben sich die Ellwanger endgültig den Pokal gesichert und im kommenden Jahr muss ein neuer her.

Das Spiel um Platz drei zuvor war eine klare Sache. Hier setzte sich der Neu-A-Ligist aus Eigenzell mit 3:0 gegen die SGM Rindelbach/Neunheim durch. „Im vergangenen Jahr war es nicht so heiß. Aber dennoch freuen wir uns über rund 300 Zuschauer“, sagte Hermann Weber vom Stadtverband der Sporttreibenden Vereine in Ellwangen.

Die Platzierungen: 1. FC Ellwangen, 2. Sportfreunde Eggenrot, 3. DJK-SV Eigenzell, 4. SGM Rindelbach/Neunheim, 5. SV Pfahlheim, 6. FC Ellwangen II, 7. FC Röhlingen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen