Ein interkulturelles Oratorium

Lesedauer: 2 Min
Aalener Nachrichten

Der Eintritt ist frei, Spenden zur Finanzierung der Aufführung sind erbeten.

Einklappen  Ausklappen 

Mit einem außergewöhnlichen Programm ist der Kammerchor des evangelischen Stifts Tübingen am Sonntag, 8. Juli, ab 18 Uhr in der Aalener Stadtkirche zu Gast. Unter der Leitung von Stiftsmusikdirektor Frank Oidtmann musizieren 70 junge Sänger, die Solistin Julienne Mbodjé und das Asambura-Ensemble das interkulturelle Oratorium „MessiaSASAmbura“.

Unter dem Motto „Weite wirkt über Grenzen hinweg“ oder „Händel meets Africa“ ist „MessiaSASAmbura“ eine Neuinterpretation eines der berühmtesten Werke des Hochbarocks: Teile von Händels barockem Meisterwerk „Der Messias“ werden mit Elementen afrikanischer Musik und avantgardistischen Neukompositionen verbunden. Außergewöhnlich ist auch die Orchesterbesetzung: Zu europäischen Streichern und Bläsern treten Instrumente aus dem Erbe außereuropäischer Musikkulturen, von tiefen Querflöten über präpariertes Klavier, Marimba bis hin zur westafrikanischen Kora, arabischen Oud, Djembe und iranischen Santur.

Der Eintritt ist frei, Spenden zur Finanzierung der Aufführung sind erbeten.

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen