Doppelte Chance zur Punktejagd in der Kreisliga

Lesedauer: 5 Min
 In der Kreisliga A wie hier Wasseralfingen (gelbe Trikots) und Hüttlingen geht es zwei Mal zu Sache.
In der Kreisliga A wie hier Wasseralfingen (gelbe Trikots) und Hüttlingen geht es zwei Mal zu Sache. (Foto: Peter Schlipf)
Nico Schoch

Ein kräftezehrender Doppelspieltag mit zwei Partien im Abstand von gerade einmal 43 Stunden erwartet die Mannschaten in der Fußball-Kreisliga A. Bereits am Freitagabend kann der torhungrige VfB Tannhausen seine Tabellenführung weiter festigen, der Sonntag hingegen steht neben zwei Verfolgerduellen ganz im Zeichen des Abstiegskampfes.

Kreisliga A II: Gleich zwei Serien sind am vergangenen Sonntag gerissen. Sowohl der SSV Aalen (0:1 in Eigenzell) als auch der TSV Hüttlingen (0:2 gegen Bopfingen) gingen leer aus und mussten die Tabellenführung an den VfB Tannhausen (1./12 Punkte) abtreten. Bemerkenswert ist dabei, dass die Tannhäuser erst ein Spiel weniger absolviert haben als die Konkurrenten und dabei nicht nur makellos geblieben sind, sondern auch stolze 21 Treffer in 360 Spielminuten erzielt haben. Dieses Wochenende bietet sich der VfB-Offensive gleich zweimal die Gelegenheit, ihren scheinbar unersättlichen Torhunger zu stillen und zugleich die Spitzenposition weiter zu festigen. Es warten allerdings gleich zwei knifflige Aufgaben: Am Freitagabend hat Tannhausen mit der SGM Union Wasseralfingen (6./9) eine Mannschaft aus dem unmittelbaren Verfolgerfeld zu Gast, zwei Tage darauf folgt das Auswärtsspiel beim TSV Adelmannsfelden (9./6), der selbst erst eine Niederlage hinnehmen musste. Am Doppelspieltag könnte es also für viel Bewegung in der Tabelle sorgen, zumal der aktuelle Zwischenstand ohnehin noch nicht allzu aussagekräftig ist. Der SSV Aalen (2./12), der zunächst spielfrei ist, könnte um einige Plätze abrutschen, sollte man am Sonntag vor heimischer Kulisse gegen den SV Pfahlheim (8./6) in die Erfolgsspur zurückfinden. Auch der TSV Hüttlingen (3./12) will zwar unbedingt Klassenprimus Tannhausen auf den Fersen bleiben, ist aber nur sonntags beim SV Wört (13./4) im Einsatz.

Weiter aufholen könnte hingegen der TV Bopfingen (4./10), der mit der Empfehlung von zwei Siegen ohne Gegentor nacheinander zu den Sportfreunde Dorfmerkingen II (11./6) fährt. Der Vizemeister hingegen ist bislang noch nicht so richtig in Fahrt gekommen, entfernte sich durch einen hart erkämpften 2:1-Sieg aber zumindest vorerst von den Abstiegsrängen. Zum Abschluss des Wochenendes trifft Bopfingen dann auf den TSV Westhausen (7./8) und Dorfmerkingen empfängt mit der TSG Abtsgmünd (5./9) ebenfalls ein Team, das sehr ordentlich aus den Startlöchern gekommen ist. In Person von Sven Frank (7 Treffer) stellen die Kochertäler zudem den aktuell besten Torschützen der Liga. Auch Wasseralfingen schnuppert weiterhin an der Spitzengruppe, doch auf die bereits erwähnte Herkulesaufgabe in Tannhausen folgt eine weitere hohe Auswärtshürde beim SV DJK Stödtlen (12./5). Die Truppe von Trainer Darko Saveski rutschte durch die knappe 1:3-Niederlage in Tannhausen auf Rang zwölf ab, will aber bereits am Freitag mit einem Erfolgserlebnis beim Nachbarn DJK SV Eigenzell (10./6) wieder Boden gut machen. Spannung verspricht auch das zeitgleich stattfindende Aufeinandertreffen vom SV Pfahlheim (8./6) und FC Ellwangen (14./4).

Der Sonntag steht bereits ganz im Zeichen des Abstiegskampfs. Die beiden Aufsteiger SC Unterschneidheim (16./0) und Sportfreunde Rosenberg (17./0) sehnen sich aufgrund ihrem total verpatzten Saisonstart nach einem dringend benötigten, ersten Erfolgserlebnis. Schlusslicht Rosenberg hofft gegen Eigenzell auf den Befreiungsschlag, Unterschneidheim hingegen will Ellwangen zu Fall bringen und würde damit die Krise beim Bezirksliga-Absteiger weiter verschärfen. Der FCE blieb an den vergangenen beiden Wochenenden punkt- und torlos, findet sich somit erneut im Tabellenkeller wieder. Diesen schnellstmöglich wieder zu verlassen, das hat sich der SV Kerkingen auf die Fahnen geschrieben, muss allerdings spielfrei aussetzen. Erst am Mittwoch kommender Woche kann der SVK im Nachholspiel gegen Hüttlingen punktemäßig wieder nachlegen.

Kreisliga A III: Die SGM Königsbronn/Oberkochen (9./4) kämpft am Sonntag gegen ihren derzeitigen Negativtrend an. Nach drei Pflichtspielpleiten in Folge sollte das Gastspiel beim Vorletzten SV Großkuchen, eine von noch zwei sieglosen Teams in der Liga, eigentlich eine lösbare Aufgabe darstellen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen