Die Ostalb liefert viel Leckeres und auch Handfestes

Lesedauer: 4 Min
Freier Mitarbeiter

Trotz ziemlich herbstlichem Wetter und ab und zu etwas Nieselregen sind jede Menge Besucher zum 13. Tag der Regionen in und ums das Gelände der Aalener Löwenbrauerei gekommen. Diese Veranstaltung zeigte: Die Ostalb bietet jede Menge. Es gibt Produkte aus der Region, Initiativen vom Dorfladen über das Mehrgenerationenhaus bis zum Tauschring und rege Naturschutzvereine. Auch um alternative Energien und umweltfreundliche Mobilität ging es. Jedes Jahr steht der Tag unter einem anderen Motto. „Kampf dem Plastikmüll“ hieß es diesmal.

Eine Menge zu sehen gab’s an den rund 50 Ständen, zum Ausprobieren, zum Mitmachen, zum Kaufen. Und zum Anfassen, vor allem für die kleineren Gäste. Zum Beispiel die gerade einmal eine Woche alten Lämmer von Schäfer Reinhold Stock. Oder die Hühner von Frank Hahn, die man inklusive Stall und Auslauf mieten kann.

Obst, Gemüse und Prosecco

Was die Ostalb produziert, kann sich sehen lassen. Gemüse, Prosecco, Kartoffeln, Obst, Honig, Bio-Eier, Karpfen und Saibling, Wild, Brände, Käse, Säfte, Marmeladen und vieles mehr. Regional, frisch oder bio, oder am besten alles zusammen. Aus dem nachhaltigen Rohstoff Holz werden Pellets und Holzspielzeug.

Immer wieder wurde Plastik thematisiert. Etwa beim Weltladen. Der „Coffee-to-go-Becher“ muss nicht auf den Müll wandern, wenn er aus Pflanzenfasern gemacht ist und auch die Vesper-Box kann aus nachwachsendem Material gemacht werden. Bei einem Stadtfest würden 500 Kilogramm Müll produziert pro 1000 Besucher. Diese Zahl hat Eva Stengel (Agendagruppe Tag der Regionen) von der GOA parat. Der Plastikmüll bedeckt auf den Weltmeeren mittlerweile eine Fläche in der Größe Australiens. Das Mikroplastik, erklärt sie, sei da noch gar nicht mitgerechnet. Am Ende des Kreislaufs landet es im Körper des Menschen.

Der Stadt, sagte Aalens Erster Bürgermeister Wolfgang Steidle, sei das Thema Nachhaltigkeit sehr wichtig. Er verwies auf die Entscheidungen im Gemeinderat beim Artenschutz, bei bezahlbaren Wohnungen oder für umweltfreundliche Mobilität. Der Tag der Regionen zeige, was jeder einzelne tun könne.

Das Herbstwetter hatte den Tag der Regionen geprägt. Viele waren mit Schirm und in dickeren Jacken gekommen, es gab Glühmost und die alkoholfreie Version „Heißer Apfel“. Kindern schnitzen „Riabagoischdr“ und die Jagdhornbläser der Jägervereinigung Aalen sorgten für herbstliche Stimmung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen