Ins Netz gegangen: Gerrit Wegkamp (r.) erzielte zwei Tore.
Ins Netz gegangen: Gerrit Wegkamp (r.) erzielte zwei Tore. (Foto: Thomas Siedler)
Sportredakteur/DigitAalen

VfR Aalen (1. HZ): Bernhardt - Papadopoulos, Geyer, Letard, Onuoha, Watanabe, Funk, Schorr, Bär, Slavov, Anhölcher.

VfR Aalen (2. HZ): Husic - Rehfeldt, Feil, Sarr, Traut, Lämmel, Fennell, Büyüksakarya, Wegkamp, Schnellbacher, Trianni.

VfL 1. Halbzeit: Tarik Rehe (SGM Neunheim/Rindelbach) - Daniel Deis (DJK Schwabsberg-Buch), Jakob Dudek (SGM), Tobias Grupp (Union Wasseralfingen), Florian Weitzmann (SGM), Marius Gentner (SGM), Lamin Jaiteh (SGM), Robin Schips (SGM), Lorenz Steidle (SGM), Simon Schmid (TSV Westhausen), Luis Ebert (SG Schrezheim).

VfL 2. Halbzeit: Lukas Müller (SGM), Thorsten Berr (SGM) - Tobias Rettenmaier (SGM), Johannes Fuchs (SV Dalkingen), Frieder Ilg (SGM), Florian Fuchs (SGM), Bastian Hulka (FC Ellwangen/SGM), Martin Schmiedt (SGM), Dennis Schips (SGM), Lukas Köder (SF Eggenrot), Adrian Grimm (TSG Hofherrnweiler-Unterrombach U 19), Sebastian Palm (FC Röhlingen).

Tore: 0:1 Watanabe (4.), 1:1 Gentner (10., Strafstoß), 1:2 Bär (39.), 1:3 Wegkamp (47). 1:4 Rehfeldt (65.), 1:5 Wegkamp (73.).

Schiedsrichter: Seidl (Waiblingen).

Am Anfang ging es schnell. Nils Anhölcher passte auf Natsuhiko Watanabe, der Japaner staubte im Strafraum ab, 1:0 nach vier Minuten. Doch die große, zu erwartende Torflut produzierte der Fußball-Drittligist VfR Aalen in der Folge nicht - auch wenn sich ein 5:1 (2:1)-Sieg gut anhört. Der Gegner war aber eine Amateurauswahl mit dem Namen VfL Neunheim & Friends, bestückt mit Kickern aus der Kreis- und Bezirksliga. Die hat sich am Samstag zum 50-jährigen Vereinsjubiläum des VfL tapfer geschlagen gegen den VfR, bei dem nach dem ersten Testspiel mit der neuen Mannschaft freilich noch deutlich Luft nach oben ist.

Zehn Tage Vorbereitung waren am Samstag vorbei. „Das nicht alles klappt war klar“, erklärte Argirios Giannikis, der neue Trainer bei den Aalenern. Er brachte zwei Mannschaften, in der Halbzeitpause wurde gewechselt. Nach dem Seitenwechsel lief das Spiel des VfR „viel zielstrebiger“, wie Giannikis positiv befand - da schraubte Aalen das Ergebnis in die Höhe und leistete sich weniger einfache Ballverluste. Die drei weiteren Treffer nach dem 2:1-Halbzeitstand fielen aus kurzer Distanz. Und der VfR hätte die fünf Tore noch locker übertreffen können.

Chancen für Aalen

Die Aalener erarbeiteten sich eine Reihe von Chancen, das war das zweite Positive, besetzte die Räume besser und schnürte den unterklassigen Gegner noch viel mehr ein als in der ersten Halbzeit in dessen Hälfte ein. Die war Giannikis „zu behäbig“. Der Ball soll unter Giannikis schnell laufen, die Ballbesitzzeiten gering sein, das Passspiel dafür umso präziser - klappte noch nicht immer. Bis zum Strafraum ging das gegen den unterklassigen Kontrahenten, der sich klassisch hinten rein stellte, nicht oft gut genug - außer bei der schnellen Führung. Danach kam die Auswahl aus Kreis- und Bezirksligaspieler sogar zum ebenso schnellen Ausgleich nach zehn Minuten - per Strafstoß. Marc Onuoha foulte den über die linke Seite durchgestarteten Florian Weitzmann - und Marius Gentner verwandelte den fälligen Strafstoß. Ein Flachschuss von Marcel Bär markierte immerhin noch die VfR-Führung zur Halbzeitpause.

In der Pause wechselte auch die Auswahl ihre Mannschaft komplett aus - der VfR kam besser ins Spiel, zu zahlreichen Chancen, scheiterte aber an Pfosten und Latte oder in der letzten halbe Stunde des Spiels am gegnerischen Torwart. „Wir haben viele Chancen gehabt“ - das konnte Giannikis positiv sehen, negativ, dass sie zu selten genutzt wurden.

Dass kam Jürgen Schichta entgehen - auch wenn er immer noch mit dem VfR mitfiebert. „Ich bin ein VfRler“, erklärte der einstige Spieler der Aalener, mit denen er 2000 in die Regionalliga Süd aufstieg. Doch heute er ist für die SGM Neunheim/Rindelbach als Trainer tätig. Aus dieser Kreisliga B-Mannschaft setzte sich ein Großteil der Auswahl zusammen. „Das Spiel war absolut zufriedenstellend“, befand Schichta. Der Coach erlebte nicht nur einen aus Sicht der Auswahl einen besonderen Fußballnachmittag, sondern traf auch noch alte Weggefährte wie VfR-Torwarttrainer Erol Sabanov wieder. „Ich hoffe, dass der VfR eine gute Runde spielt“, wünscht Schichta seinem Ex-Verein. Wenn es Ernst wird, muss der VfR voll da sein, der erste Test hat wenig Aussagekraft für die Saison in der 3. Liga.

VfR Aalen (1. HZ): Bernhardt - Papadopoulos, Geyer, Letard, Onuoha, Watanabe, Funk, Schorr, Bär, Slavov, Anhölcher.

VfR Aalen (2. HZ): Husic - Rehfeldt, Feil, Sarr, Traut, Lämmel, Fennell, Büyüksakarya, Wegkamp, Schnellbacher, Trianni.

VfL 1. Halbzeit: Tarik Rehe (SGM Neunheim/Rindelbach) - Daniel Deis (DJK Schwabsberg-Buch), Jakob Dudek (SGM), Tobias Grupp (Union Wasseralfingen), Florian Weitzmann (SGM), Marius Gentner (SGM), Lamin Jaiteh (SGM), Robin Schips (SGM), Lorenz Steidle (SGM), Simon Schmid (TSV Westhausen), Luis Ebert (SG Schrezheim).

VfL 2. Halbzeit: Lukas Müller (SGM), Thorsten Berr (SGM) - Tobias Rettenmaier (SGM), Johannes Fuchs (SV Dalkingen), Frieder Ilg (SGM), Florian Fuchs (SGM), Bastian Hulka (FC Ellwangen/SGM), Martin Schmiedt (SGM), Dennis Schips (SGM), Lukas Köder (SF Eggenrot), Adrian Grimm (TSG Hofherrnweiler-Unterrombach U 19), Sebastian Palm (FC Röhlingen).

Tore: 0:1 Watanabe (4.), 1:1 Gentner (10., Strafstoß), 1:2 Bär (39.), 1:3 Wegkamp (47). 1:4 Rehfeldt (65.), 1:5 Wegkamp (73.).

Schiedsrichter: Seidl (Waiblingen).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen