Am Ende reichte es zum zehnten Platz für die Hakro Merlins aus Crailsheim.
Am Ende reichte es zum zehnten Platz für die Hakro Merlins aus Crailsheim. (Foto: Ulf Duda/dpa)
Aalener Nachrichten

Merlins: Carpenter (5 Pkt), Stuckey (6 Pkt/3 Reb/4 Ass), A. Kovacevic (3 Reb/1 Ass), Herrera (21 Pkt/5 Reb/6 Ass/1 Stl), Brembly (15 Pkt/2 Reb/1 Ass), Bleck (8 Pkt/8 Reb/5 Ass), Ogunsipe (2 Pkt/8 Reb/1 Ass), Lazic(5 Pkt), D. Kovacevic (4 Pkt/3 Reb). Viertelergebnisse: 13:26 | 21:24 | 14:18 | 18:27

Zum Abschluss des Finalturniers sind die HAKRO Merlins Crailsheim auf RASTA Vechta getroffen. Während die Norddeutschen am Vorabend noch gegen Bamberg spielten, hatten die Crailsheimer vier Tage Regenerationszeit. Allerdings spielte Vechta von Beginn an aufmerksamer und intensiver. Die Zauberer verloren zwar mit 66:95, schlossen allerdings eine magische easyCredit Basketball Bundesliga-Saison mit dem zehnten Tabellenplatz ab – gleichbedeutend mit dem besten Resultat der Vereinsgeschichte.

Das Team reiste noch in der Nacht zurück in die Heimat, um sich am Mittwochabend im Autokino auf dem Crailsheimer Volksfestplatz gebührend von seinen Fans zu verabschieden. Sowohl die HAKRO Merlins Crailsheim als auch RASTA Vechta hatten während des BBL-Turniers große Personalsorgen. Russell, Hawkins und Morgan auf der einen Seite – Simpson und Young auf der Anderen. Alle genannten Spieler konnten nicht am Spiel teilnehmen. Auch deshalb trafen die Teams, mit jeweils vier Niederlagen aus der Gruppenphase, im Spiel um Platz neun aufeinander.

Zu Beginn des Spiels hatten beide Mannschaften Probleme mit ihren Würfen. Nach 2:30 gespielten Minuten standen zusammengerechnet nur vier Punkte zu Buche. Dann setzten sich die Rastaner auf 11:3 ab. Die Merlins fanden nicht die richtigen Wege im Angriff und der Trainer bat zur Auszeit. Dazu gab es große Foul Probleme. Maurice Stuckey verursachte im ersten Viertel gar sein drittes persönliches Foul. Die Zauberer schenkten zu oft den Ball her und RASTA nutzte diese zum 19:8. Die Norddeutschen wirkten deutlich wacher und erspielten sich die 26:13-Pausenführung.

Mit dem 7:2-Lauf zum 20:28 kamen die HAKRO Merlins besser aus der Kabine, doch Pedro Calles zog direkt das Timeout. Die Zauberer ließen zu viele Offensivrebounds zu und die Niedersachsen erzielten dadurch immer wieder Punkte im zweiten Versuch. Den Jungs unterliefen zu viele Fehler, offensiv wie defensiv. So lagen die Crailsheimer 34:50 zur Halbzeit zurück. In der zweiten Hälfte zeigten sich ein unverändertes Bild. RASTA spielte mit mehr Intensität und die Merlins wirkten weiter sehr anfällig. Sie zwangen die Niedersachsen bis tief in das dritte Viertel zu nur zwei Ballverlusten, dabei unterliefen ihnen selbst zwölf. Der Rückstand wurde größer. 48:68 stand es vor dem Schlussabschnitt. Auch in den letzten zehn Minuten änderte sich nichts am Spiel. RASTA Vechta agierte fokussierter und spielte sich hochprozentige Würfe heraus, während die Zauberer zu viel zuließen. Am Ende stand eine 66:95-Niederlage gegen einen hochmotivierten Gegner auf dem Scoreboard, der an diesem Abend einfach besser war.

Trotz der Niederlage können die Crailsheimer auf eine unglaubliche Saison zurückblicken. In der regulären Saison verzauberten sie mit ihrer schnellen und frischen Spielweise ganz Basketball-Deutschland. Man konnte unter anderem Bamberg und Berlin eindrucksvoll schlagen.

Platz 10 ist im insgesamt vierten BBL-Jahr die beste Platzierung der HAKRO Merlins. Mit den verletzungsbedingten Ausfällen vieler Leistungsträger, wurden die Jungen Wilden hinein geschmissen und erledigten ihren Job selbstbewusst und kämpferisch. Liam Carpenter, Aleksa Kovacevic und Vladan Lazic konnten viel BBL-Luft schnuppern und wichtige Erfahrungen sammeln. „Glückwunsch an Pedro Calles und Rasta Vechta. Sie haben sehr gut gespielt. Mit mehr Energie und mehr Fokus als wir. Wir haben ein intensives Turnier gespielt. Das erste und letzte Spiel waren enttäuschend für mich. In den anderen drei Spielen haben wir uns stark präsentiert. Ich gehe mit einem positiven Gefühl aus diesem Turnier“, sagt Headcoach Tuomas Iisalo. Am Mittwoch empfingen die HAKRO Merlins Crailsheim ihre Fans zum gebührenden Saisonabschluss im Autokino am Volksfestplatz in Crailsheim. Ein gebührender Abschluss einer magischen Saison. Historisch mit und ohne Corona-Pandemie

Merlins: Carpenter (5 Pkt), Stuckey (6 Pkt/3 Reb/4 Ass), A. Kovacevic (3 Reb/1 Ass), Herrera (21 Pkt/5 Reb/6 Ass/1 Stl), Brembly (15 Pkt/2 Reb/1 Ass), Bleck (8 Pkt/8 Reb/5 Ass), Ogunsipe (2 Pkt/8 Reb/1 Ass), Lazic(5 Pkt), D. Kovacevic (4 Pkt/3 Reb). Viertelergebnisse: 13:26 | 21:24 | 14:18 | 18:27

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade