Deutsche Bank legt in Aalen kräftig zu

Lesedauer: 4 Min

Die Deutsche Bank hat für Aalen und Ostwürttemberg eine aus ihrer Sicht gute Bilanz vorgelegt.
Die Deutsche Bank hat für Aalen und Ostwürttemberg eine aus ihrer Sicht gute Bilanz vorgelegt. (Foto: Archiv)

Die Deutsche Bank in Aalen blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2017 zurück. Das Geschäftsvolumen, also die Summe aus Krediten, Einlagen und Depotvolumen, betrug per 31. Dezember 2017 im Marktgebiet Württemberg Ost 8,2 Milliarden Euro und in Aalen eine Milliarde Euro. Im Vergleich zum Vorjahr stieg das Geschäftsvolumen in Württemberg Ost um elf Prozent sowie in Aalen um 14 Prozent an. Die Zahlen gehen aus dem Geschäftsbericht hervor, den die Deutsche Bank jetzt veröffentlicht hat.

„Das ist angesichts der weiterhin extrem niedrigen Zinsen im vergangenen Jahr eine beachtliche Leistung. Die Kunden haben unser erweitertes Beratungsangebot gut angenommen. Wir sind mehr denn je als Risikomanager gefragt, sowohl auf der Anlagenseite als auch beim Kredit", so Kai-Uwe Braum, Filialdirektor der Deutschen Bank in Aalen. Ende 2017 betreute die Deutsche Bank in Württemberg Ost 183 000 Kunden, davon 21 000 in Aalen.

Neuer Service kommt gut an

Die Deutsche Bank ist in Württemberg Ost mit elf Filialen vertreten, in Aalen mit der Filiale in der Schubartstraße. Um ihre Kunden gezielt und individuell beraten zu können, hat die Bank ihr Filialnetz im vergangenen Jahr neu aufgestellt. Nun gibt es in jeder Filiale Experten für Baufinanzierungen und Vermögensanlagen. Gut angenommen wurden laut Braum von den Kunden auch die erweiterten Öffnungszeiten per Telefon sowie die Videoberatung.

Das Börsen-Rekordjahr 2017 spiegelt sich auch in den Depots der Aalener Kunden wider. So stieg das Depotvolumen in Württemberg Ost um vier Prozent auf 2,5 Milliarden Euro. In Aalen betrug das Depotvolumen 272 Millionen Euro. Das ist ein Plus von zwei Prozent. Das Einlagenvolumen betrug im Marktgebiet rund 2,9 Milliarden Euro, davon in Aalen 331 Millionen Euro. Das bedeutet eine Steigerung von 29 Prozent im Marktgebiet und von 43 Prozent in Aalen.

Kreditvolumen wächst

Das Kreditvolumen im Marktgebiet Württemberg Ost ist um ein Prozent auf 2,7 Milliarden Euro gewachsen. In Aalen betrug das Kreditvolumen 405 Millionen Euro, das bedeutet einen Zuwachs von fünf Prozent.

Im Mittelstandsgeschäft betreut die Deutsche Bank im Marktgebiet Württemberg Nordost, also in den IHK Bezirken Heilbronn-Franken und Ostwürttemberg, derzeit rund 3500 mittelständische Geschäfts- und Firmenkunden, davon 1200 am Standort Aalen. Das Einlagenvolumen im Marktgebiet konnte ein Wachstum von 80 Prozent verzeichnen.

Die Deutsche Bank und ihre Mitarbeiter in Aalen haben sich auch 2017 über das Bankgeschäft hinaus in sozialen Projekten engagiert, auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ ist schon in der nächsten Runde. Unter dem Motto „Welten verbinden – Zusammenhalt stärken“ wählt die Jury derzeit die „Ausgezeichneten Orte“ aus. Am 4. Juni 2018 findet die Siegerehrung statt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen