Der Pfosten steht den Hüttlinger Handballerinnen im Weg

Lesedauer: 5 Min
 Die Handballerinnen der SG2H müssen nachsitzen.
Die Handballerinnen der SG2H müssen nachsitzen. (Foto: SG2H)
Aalener Nachrichten

In der Qualifikationsphase für die kommende Handballsaison sind als letzte Altersstufe die beiden B-Jugendmannschaften der SG Hofen/Hüttlingen an der Reihe gewesen. Die männliche B-Jugend sicherte sich den Startplatz in der Bezirksliga. Die Mädchen verpassten denkbar knapp die direkte Qualifikation zur Württembergliga und müssen nun nachsitzen.

Die weibliche B-Jugend hatte einen der längsten Anreisewege zum HVW-Qualifikationsturnier in Talheim im Landkreis Tuttlingen. Dort sollte mindestens der zweite Tabellenplatz erzielt werden, um das Ticket für die Württembergliga zu sichern. Das erste Match gegen die JSG Neckar-Kocher begann zunächst ausgeglichen. Beim Stand von 9:9 wurden die Seiten gewechselt. Die SG2H kam ziemlich verschlafen aus der Pause, so dass die JSG Neckar-Kocher zum vorentscheidenden 14:10-Zwischenstand davonziehen konnte. Letztlich verloren die Grün-Roten die Partie mit 14:20.

Direkt im Anschluss warteten die Gastgeberinnen von der HSG Baar auf die Ostalb-Sieben, die Abwehrschwäche blieb. So waren die SG2H-Fans nicht verwundert, dass ihre Mannschaft gleich zu Beginn einem Drei-Tore-Rückstand hinterherlief. Auch in der zweiten Spielhälfte ließen das Umschaltspiel und die Reaktionsschnelligkeit zu wünschen übrig, trotzdem kämpfte man sich Tor um Tor heran. Eine Minute vor Schluss erzielte die SG2H den viel umjubelten Ausgleich zum 17:17, der dann auch das Endergebnis darstellte.

Chance auf Württembergliga

Mit dem Wissen, dass nur ein Sieg im letzten Spiel gegen den VfL Pfullingen die Chance auf den direkten Einzug in die Württembergliga wahrte, legten die Mädchen vom Kochertal los. Symptomatisch für das ganze Turnier waren jedoch die etlichen Abpraller vom eigenen Tor, die immer wieder beim Gegner landeten. Erst acht Minuten vor Schluss konnte die SG2H in Führung gehen und einen Zwei-Tore-Vorsprung (14:12) ins Ziel bringen.

Die Tabellenkonstellation forderte nun ein 7-Meter-Werfen gegen die punktgleiche HSG Baar. Der Sieger dieses Shootouts würde den zweiten Rang erobern und somit den Einzug in die Württembergliga sicher haben. In den dramatischen Eins-gegen-Eins brachte ein einziger Pfostentreffer im vierten Wurf auf Seiten der SG2H die Entscheidung zu Gunsten der Hausherrinnen von der HSG Baar. Der Traum von der Verbandsebene ist für die SG2H aber noch nicht ganz ausgeträumt, Ende Juni hat die Mannschaft von Martin Kommer und Mathias Hornung die Chance, einen der letzten Startplätze in der Württembergliga zu ergattern.

Die männliche B-Jugend bestritt ihr Qualifikationsturnier für die Bezirksliga in der Karl-Rau-Halle in Heidenheim. Bei einer Gruppe mit drei Mannschaften war die Ausgangslage klar. Der erste Platz berechtigt zur Teilnahme an der Bezirksliga und der Zweitplatzierte muss eine Extrarunde drehen. Da Wangen/Börtlingen keine spielfähige Mannschaft stellen konnte, entschied das Duell gegen die Gastgeber der JSG Heidenheim/Dettingen über Platz eins. Das Spiel begann zunächst ausgeglichen. Doch ab dem 4:4 nahmen die Jungs der SG2H das Heft in die Hand. Beim 10:5 hatte sich der Landesliganachwuchs bereits eine beruhigende Führung herausgeworfen. Bis zum Ende der Partie schalteten die grün-roten Jungs von Stefan Linsenmaier und Florian Weiß zwar einen Gang zurück, jedoch siegte man letztlich verdient mit 14:8 und hat das Ticket gelöst.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen