Der nächste Schritt

Lesedauer: 4 Min
Kai-Steffen Frank (371) ist über 200 (25,37 Sekunden), als auch über 1000 Meter (2:52,37 Minuten) der schnellste deutsche Leicht
Kai-Steffen Frank (371) ist über 200 (25,37 Sekunden), als auch über 1000 Meter (2:52,37 Minuten) der schnellste deutsche Leichtathlet in der Altersklasse der Senioren M 55. (Foto: LG)

Ein überaus erfolgreiches Wettkampfjahr ist 2017 aus Sicht der LG Rems-Welland gewesen. So stehen starke 81 Nennungen in der Bestenliste des Deutschen Leichtathletik-Verbands, im Vergleich zu 58 im Vorjahr, zu Buche.

Die absolute Topplatzierung ging auf das Konto von Senior Kai-Steffen Frank. Sowohl über 200 (25,37 Sekunden), als auch über 1000 Meter (2:52,37 Minuten) ist er der schnellste deutsche Leichtathlet (M 55). Mit zwei zweiten Plätzen in der Bestenliste über 400 und 800 Metern kann man ihn getrost als das Aushängeschild der LG-Senioren bezeichnen. Die dritte Spitzenplatzierung wurde von den LG-Senioren in einem Mannschaftswettbewerb erzielt. Beim Qualifikationswettkampf im Schönbrunnenstadion für die deutschen Meisterschaften, wo man in Kevelaer sensationell Gold holte, erreichte man mit 9924 Punkten die größte Punktzahl und setzte sich an die Spitze der Bestenliste.

Das Halbmarathon-Team um Stefan Donn, Siegfried Richter und Ralf Damrat bei den Senioren M 45, kam genau wie die 4x200-Meter-Staffel in Besetzung Strehle, Litau, Frank und Kolb bei den Senioren M 50 unter die besten Zehn. Die 4x100-Meter-Staffel mit Rainer Strehle, Ernst Litau, Dieter Becker und Kai-Steffen Frank sprintete im Rahmen der Deutschen Meisterschaften in 49,77 Sekunden auf Platz drei. Selbiges gelang Hartwig Vöhringer, Udo Stohrer und Hans Messner im Mannschaftswettkampf des Wurf-Fünf-Kampfes in Igersheim, ebenfalls bei den Senioren M 55. Wieder einmal unter den Besten des Landes zu finden ist Günther Widmann. Gesprungene 5,90 Meter in Essingen waren die drittbeste Weite in Deutschland bei den Senioren M 45.

M 30 bis M 45 deutlich verbessert

Eine ähnliche Leistung, nur mit drei Sprüngen, zeigte Hans Messner in Mannheim. 9,58 Metern im Dreisprung in der Halle katapultierten ihn auf Rang drei. In der Klasse M 30 bis M 45 stehen in 2017 für Alexander Götz, Tobias Hirsch, Markus Hübner und Steffen Böhm zehn Nennungen zu Buche. Sabine Hänschke (W 40) reihte sie sich auf den Plätzen vier, sechs und sieben, im Kugelstoßen (Halle), Diskuswurf und Kugelstoßen (Freiluft) ein.

Neben den Läufern Rainer Kolb (u. a. 6. Platz 400 Metern, 10. Platz 800 Metern), Rainer Strehle (u. a. 10. Platz 400 Metern, 17. Platz 800 Metern), Siegfried Richter (19. Platz 3000 Metern) und Carsten Lecon (u. a. 9. Platz 3000 Metern, 15. Platz 5000 Metern) mit Ernst Litau (u. a. 20. Platz 200 Metern, 32. Platz Hochsprung) und Wilhelm Beyerle (u. a. 19. Platz 100 Metern, 21. Platz Hochsprung) waren auch LGler in der Bestenliste zu finden, die in verschiedensten Disziplinen an den Start gehen. Aber auch die Werfer um Hartwig Vöhringer (u. a. 4. Platz Speerwurf, 6. Platz Wurf-Fünfkampf, 13. Platz Diskuswurf), Hans Messner (u. a. 5. Platz Diskuswurf, 10. Platz Wurf-Fünfkampf) und Udo Stohrer (26. Platz Wurf-Fünfkampf) sind zahlreich in der neu veröffentlichten Bestenliste zu finden. Jörg Fritze steuerte als Sechster bei den Senioren M 55 im Hochsprung eine weitere Top-Nennung bei. Fast jedes Jahr in den Bestenlisten zu finden ist Günther Maslo (M 65). Mit den Plätzen sechs, zwölf und dreizehn über die 3000, 800 und 1000 Meter baute er seine Serie aus. (an)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen