Der Merlins-Wahnsinn geht weiter

Lesedauer: 4 Min
 Das Märchen für Crailsheim geht weiter.
Das Märchen für Crailsheim geht weiter. (Foto: dpa/Uwe Anspach)
Aalener Nachrichten

Punkteverteilung: Russell (12 Pkt/3 Reb/4 Ass), Carpenter (DNP), Špan (1 Reb/2 Ass), Herrera (12 Pkt/4 Reb/3 Ass), Bleck (2 Pkt/5 Reb/2 Ass), D. Kovacevic, Hawkins (14 Pkt/6 Reb/3 Ass), Jones (14 Pkt/3 Reb/2 Ass), Urbansky (DNP), A. Kovacevic (DNP). Viertelergebnisse: 13:16 | 27:17 | 14:18 | 19:18 |

Die HAKRO Merlins Crailsheim empfingen zum ersten Spiel im neuen Jahr und 15. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga Brose Bamberg. In einem engen Spiel lagen die Zauberer über weite Strecken der Partie in Führung und brachten diesen letztlich über die Ziellinie. Zum ersten Mal in ihrer Bundesligageschichte gelang es den Crailsheimer Korbjägern die Bamberger zu besiegen.

Sebastian Herrera schien seine überragende Form aus dem Spiel gegen Ulm konserviert zu haben und eröffnete die Partie direkt mit einem Treffer hinter der Dreierlinie. Nach einem Block von Jones und einem weiteren Dreier von Jeremy Morgan zur 6:2-Führung wurde es laut in der Arena. Vor allem defensiv machten die Zauberer zu Beginn den Oberfranken das Leben extrem schwer und erlaubten ihnen nur sieben Zähler in den ersten sieben Minuten.

Da aber auch die Bamberger gewohnt defensivstark agierten, entwickelte sich eine enge Begegnung. Zum Ende des ersten Viertels führten die Gäste knapp. Vier Punkte von Javontae Hawkins brachten den Merlins im zweiten Viertel die Führung zurück (17:16).

Kein Team kann sich absetzen

Wenig später zog Bambergs Coach Roel Moors seine erste Auszeit. Ein kleiner Lauf der Hausherren zur 29:25-Führung führte dann zur nächsten Bamberger Auszeit bei noch gut drei zu spielenden Minuten in Viertel Nummer Zwei. In diesen wirkten die Crailsheimer Korbjäger konzentrierter als die Oberfranken und erspielten sich so einen Sieben-Punkte-Vorsprung zur Halbzeit (40:33). Diesmal waren es die Bamberger, die in Person von Olinde durch einen Dreier eröffneten. Doch Aaron Jones hatte direkt mit einem seiner zahlreichen Alley-Oops die Antwort parat. DeWayne Russell sorgte aus der Mitteldistanz für die erste zweistellige Führung (46:35) nach knapp drei gespielten Minuten im dritten Spielabschnitt. Gegen Ende des dritten Spielabschnitts fanden einige Würfe der Crailsheimer nicht ihr Ziel, weswegen die Gäste den Rückstand nach und nach kleiner werden ließen. Mit einer zarten 54:51-Führung ging es in die letzte Viertelpause.

Die Partie war nun völlig ausgeglichen. Nach einer langen Zeit ohne Wurferfolg erlöste Sebastian Herrera das Publikum. Jeremy Morgan setzte einen Dreipunktewurf oben drauf und zwang den neunmaligen deutschen Meister zur Auszeit. Vier Minuten vor dem Ende versenkte Herrera einen Dreier, sorgte damit für eine Zehn-Punkte-Führung (66:56) und brachte die Arena zum Kochen. Bamberg-Coach Moors zog die nächste Auszeit. Durch zwei schnelle Dreier in Folge stellten die Universitätsstädter eine Minute vor Schluss auf 69:66. Bei noch 21 Sekunden Restspielzeit verkürzte der Bamberger Darion Atkins an der Freiwurflinie, indem er einen von zwei versenkte (73:69). Auf der anderen Seite traf Hawkins ebenfalls (70:67).

Im nächsten Angriff vergaben die Gäste den Ausgleich und Jeremy Morgan erhöhte, erneut mit einem Freiwurftreffer, auf 71:67. Wenige Sekunden vor Schluss verkürzte Olinde nochmals, doch Fabian Bleck stellte postwendend auf 73:69 und brachte damit den Sieg unter Dach und Fach.

Punkteverteilung: Russell (12 Pkt/3 Reb/4 Ass), Carpenter (DNP), Špan (1 Reb/2 Ass), Herrera (12 Pkt/4 Reb/3 Ass), Bleck (2 Pkt/5 Reb/2 Ass), D. Kovacevic, Hawkins (14 Pkt/6 Reb/3 Ass), Jones (14 Pkt/3 Reb/2 Ass), Urbansky (DNP), A. Kovacevic (DNP). Viertelergebnisse: 13:16 | 27:17 | 14:18 | 19:18 |

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen