Dem Musikverein Fachsenfeld fehlt die Jugend

 Die Geehrten beim Musikverein Fachsenfeld zusammen mit den Vertretrern des Vorstands und Ortsvorsteherin Sabine Kollmann.
Die Geehrten beim Musikverein Fachsenfeld zusammen mit den Vertretrern des Vorstands und Ortsvorsteherin Sabine Kollmann. (Foto: privat)
Aalener Nachrichten

Bei der Hauptversammlung des Musikvereins Fachsenfeld im Musikerheim hat Vorsitzender Matthias Luy von einem für den Verein harten, von der Pandemie fast vollständig bestimmten Vereinsjahr berichtet. So mussten Auftritte, Ständchen, Vereinsfeste und auch das Frühjahrskonzert abgesagt werden. Trotz der herausfordernden Zeiten wurden die zwischenzeitlichen Lockerungen im vergangenen Jahr aber auch ausgenützt.

So wagte sich der Jugendausschuss am 1. Mai aus der Deckung und veranstaltete die erste To-Go-Vesperbox-Aktion. Trotz Anlaufschwierigkeiten war das Flammkuchenfest am 24. Juli ein Erfolg. Der nächsten Corona-Welle fielen dann aber das Jugendkonzert und der Jahresausflug bereits wieder zum Opfer. In dieser Zeit wurde das Musikerheim in zahlreichen Arbeitseinsätzen neu gestrichen.

Besorgniserregend und besonders herausfordernd sei laut Luy die Situation der Jugendausbildung an allen Instrumenten. Die Zahl der Kinder und Jugendlichen in der Ausbildung und Nachwuchsförderung sei auf einem absoluten Tiefpunkt. Sein Dank galt den beiden Jugenddirigenten Julian Stelzer, der sich entschieden hat, seine Dirigententätigkeit abzugeben, und Verena Vogel, die sich bereit erklärt hat, alleine das Dirigat weiter zu führen.

Schriftführerin Claudia Ferschmann ließ das vergangene Jahr nochmals chronologisch Revue passieren. Die Zahl der aktiven Musiker wie auch der fördernden Mitglieder sei zurückgegangen, sagte sie. Kassierer Richard Luy sprach dennoch von einer ausgeglichenen Kassenlage. Durch die wenigen Vereinsaktionen und die Corona-Hilfe sei der Verein finanziell relativ unbeschadet durch das Vereinsjahr gekommen. Die beiden Kassenprüfer Carmen Voßler und Georg Kreer bestätigten eine vorbildlich geführte Kasse.

Die Jugendleiter Melanie Graf und Felix Müller berichteten von vielen Jugendaktionen und Online-Veranstaltungen trotz der Corona-Zeit, die allesamt gut angenommen worden seien.

Bei den Wahlen wurden bestätigt beziehungsweise neu gewählt: Vorsitzender Matthias Luy, Kassierer Richard Luy, Schriftführerin Claudia Ferschmann sowie Wolfgang Geiger, Monika Kreer, Joachim Voßler, Fabian Weiß und Jenny Stilz als Mitglieder des Aktiven-Ausschusses.

Für zehn Jahre Musizieren wurde Jenny Stilz geehrt. Für für 60 Jahre fördernde Mitgliedschaft erhielten Willi Feinauer, Friedrich Glock und Karl Kümmel eine Ehrung, für 50 Jahre fördernde Mitgliedschaft Rolf Körner und Karl Maier.

Unter dem Punkt Anträge und Anfragen wurde die Altersgrenze für Ständchen von 65 Jahre auf 70 Jahre angehoben. Die Grüße und den Dank der Ortsschaftsverwaltung überbrachte Ortsvorsteherin Sabine Kollmann.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie