„Das ist eine ganz gefährliche Situation“

Lesedauer: 3 Min

 Freude beim TSV nach dem Pokalerfolg – doch jetzt wartet die Liga.
Freude beim TSV nach dem Pokalerfolg – doch jetzt wartet die Liga. (Foto: Thomas Siedler)

Mit dem 3:2 (3:0) gegen den Fußball-Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach im Achtelfinale des Verbandspokals hat Verbandsligist TSV Essingen Werbung in eigener Sache gemacht, zudem für reichlich Furore gesorgt. Bereits am kommenden Sonntag (15 Uhr) heißt die Realität dann aber FC Albstadt – Tabellenvorletzter.

Doch auch die Albstädter haben ein Ausrufezeichen im Pokalwettbewerb gesetzt, den Oberligisten TSG Balingen mit 3:0 aus dem Weg geräumt. „Das wird natürlich wieder eine Umstellung für die Jungs. Gegen einen Drittligisten braucht man keinen extra zu motivieren. Wichtig wird sein, dass wir unseren Weg in der Liga fortsetzen können. Wir möchten ganz klar den ersten Heimsieg. Wir müssen den Bock nun umstoßen und endlich auch zuhause punkten“, sagt TSV-Trainer Erdal Kalin.

Nach zwei Niederlagen nacheinander hat der TSV zuletzt vier Punkte aus zwei Partien einfahren können, drei sollen nun am kommenden Sonntag dazukommen. „Wir wollen eine Serie starten. Das liegt aber nur an uns, wir haben die Qualität. Zuhause scheint der Druck immer etwas größer zu sein. Es wird ganz wichtig sein, dass wir gegen Albstadt gewinnen. Wenn wir auch wissen, dass es schwierig wird“, so Kalin weiter.

Spannung in der Innenverteidigung

Christian Essig hat sich ebenfalls seine Gedanken zum kommenden Gegner gemacht. „Das ist jetzt eine ganz gefährliche Situation für uns. Jetzt ist die Euphorie natürlich da. Ich gehe davon aus, dass dieses Spiel gegen Albstadt schwieriger werden wird als das gegen Großaspach“, so Essig.

Spannend wird sein, ob Kalin sein zuletzt zweimal hintereinander spielendes Innenverteidiger-Duo aufbieten wird, bestehend aus den Mittelfeldspielern Essig und Julian Biebl, sollte sich José Gurrionero wieder völlig gesund zurückmelden. Gegen Großaspach ist der Spanier nach seinem Muskelfaserriss zumindest schon einmal in den Schlussminuten eingewechselt worden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen