Das große Gipfeltreffen: Schrezheim gegen Jagstzell

Lesedauer: 6 Min
 Die SG Schrezheim (blaues Trikot) muss gegen Jagstzell ran.
Die SG Schrezheim (blaues Trikot) muss gegen Jagstzell ran. (Foto: afi)
Nico Schoch

Auf dieses Topspiel haben die Freunde der Fußball-Kreisliga B lange hingefiebert: Diesen Sonntag liefern sich die beiden Dominatoren aus Schrezheim und Jagstzell einen Schlagabtausch, der das Aufstiegsrennen maßgeblich beeinflussen wird.

Kreisliga B II: Der Saisonstart verlief ziemlich holprig, doch nach dem 12.Spieltag ist es der SGM Hohenstadt/Untergröningen (1./28 Punkte) erstmals gelungen, die Spitzenposition einzunehmen. Nach der beeindruckenden Bilanz von sechs Siegen in Serie erwartet die SGM nun die Reifeprüfung. Im Topspiel beim SV Göggingen (3./26) findet sich der A-Liga-Absteiger erstmals in der Rolle des Gejagten wieder. Zu den motivierten Jägern zählt sich weiterhin auch der TSV Essingen II (5./20). Um weiterhin in dieser Rolle zu verbleiben, muss allerdings dringend ein Auswärtserfolg beim TSF Gschwend (2./28) her.

Kreisliga B III: Diesen Sonntag ist es endlich so weit: Jagstzell (2./29) empfängt Schrezheim (1./30) zum großen Gipfeltreffen. Die bisherige Bilanz der beiden Top-Teams ist beeindruckend, wenn auch nicht makellos. Der TV Neuler II (3./24) liegt immerhin noch auf Tuchfühlung, in weitere Distanz sind die Sportfreunde Eggenrot (4./21) und der FC Röhlingen (5./21) geraten. Neuler visiert im Heimspiel gegen den SV Dalkingen (8./15) seinen fünften Sieg nacheinander an. Eggenrot sollte mit der DJK-SG Schwabsberg-Buch II (13./4) ebenso wenig Probleme bekommen wie auch die Röhlinger, denen gegen den FC Ellwangen II (14./0) die denkbar einfachste Aufgabe bevorsteht. Stets für eine Überraschung gut, aber insgesamt nicht konstant genug, so präsentierte sich bislang die TSG Hofherrnweiler II (6./17). Um den Kontakt nach oben aufrecht zu erhalten, ist ein Auswärtserfolg bei Neunheim/Rindelbach (10./12) Pflicht. Gleiches gilt für Fachsenfeld/Dewangen (7./16), das im ungleichen Duell mit dem SSV Aalen II (12./6) nur allzu gerne das nächste Schützenfest folgen lassen möchte. Seine persönliche Durststrecke überwand zuletzt auch Ellenberg (9./13), das nach dem dringend benötigten Befreiungsschlag in Dalkingen nun gegen Wasseralfingen II (11./11) nachlegen möchte.

Kreisliga B IV: Die Zöbinger streben angesichts von acht Zählern Vorsprung einer vorzeitigen Herbstmeisterschaft entgegen. Vor heimischer Kulisse will der FSV nun den nächsten Schritt machen, sollte vor seinen Gästen allerdings auf der Hut sein: Der FV Unterkochen II (9./17) zählt nämlich zu den positiven Überraschungen im bisherigen Saisonverlauf. Damit gehört die Bezirksliga-Reserve zu einer Auswahl von acht Teams, die sich um den Relegationsplatz streiten. Diesen weiterhin behaupten wollen die Nordhäuser, denen bei Riesbürg (4./21) ein echtes Spitzenspiel bevorsteht. Der gleichauf liegende Kösinger SC (3./21) ist zeitgleich bei Röttingen/Oberdorf/Aufhausen (10./15) gefordert und hat an diesen Gegner nur wenig positive Erinnerungen: In den vergangenen drei Jahren ging der KSC nie als Sieger vom Feld. Mit im Rennen befinden sich weiterhin auch Lippach (5./20) sowie d Ohmenheim (6./19), denen lösbare Aufgaben bevorstehen. Der SVL fährt als haushoher Favorit zum SV Waldhausen II (12./7). Dringend wieder in die Erfolgsspur zurückfinden müssen die Ohmenheimer nach drei sieglosen Auftritten, mit dem SV Elchingen (11./9) wartet nun ein potenzieller Aufbaugegner. Beinahe schon um alles oder nichts geht es im Duell der punktgleichen Tabellennachbarn FC Schloßberg (8./19) und SV Ebnat (7./19). Der Verlierer jedenfalls läuft Gefahr, den begehrten zweiten Rang aus den Augen zu verlieren. Zum ultimativen Krisengipfel kommt es in der Begegnung zwischen den beiden Schlusslichtern Kirchheim/Trochtelfingen II (13./3) und Lauchheim II (14./0). Während die SGM vor einem Monat für eine faustdicke Überraschung gegen die favorisierten Kösinger sorgte, warten die Lauchheimer immer noch auf ihr erstes Erfolgserlebnis .

Kreisliga B V: Die SG Auernheim/Neresheim (3./19) hat ihre große Chance auf die Tabellenführung verpasst. Die positive Nachricht allerdings lautet, dass die Staufener bereits eine Partie mehr absolviert haben als die Konkurrenz und diesen Sonntag bei der SGM Burgberg-Hohenmemmingen II (7./11) zum letzten Mal vor der Winterpause antreten. Auernheim/Neresheim darf also weiter auf die Herbstmeisterschaft hoffen, einen eigenen Heimerfolg über die SGM Herbrechtingen-Bolheim (6./13) vorausgesetzt. Seine Aufstiegsambitionen eindrucksvoll untermauert hat der FC Härtsfeld (2./21) mit dem jüngsten 8:0 in Oggenhausen, so dass sich ein Dreikampf um den Aufstieg anbahnt. Gegen den SV Mergelstetten II (5./15) winkt dem FCH nun der fünfte Sieg in Folge.

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen