Danke, Ulla Haußmann

Lesedauer: 5 Min
Schwäbische Zeitung
Redakteurin/DigitAalen

Mehr als bewegend ist die Verabschiedung von Ulla Haußmann aus der Landespolitik am gestrigen Sonntag im Landratsamt gewesen. Berührt waren die zahlreichen Gäste vor allem vom emotionalen Auftritt von Lisa Haußmann, die unter Tränen einige Zeilen ihrer Mutter verlesen hat. In ihnen wurde deutlich, wie schmerzlich für Ulla Haußmann nach 14 Jahren der Abschied von der Landespolitik ist und wie viel ihr die entgegengebrachte Wertschätzung bedeutet. Der Feier, die der Landkreis organisiert hatte, wohnten zahlreiche Honoratioren aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bei, darunter etwa die Sozialministerin Katrin Altpeter sowie die früheren stellvertretenden Landtagspräsidenten Frieder Birzele und Dr. Alfred Geisel.

Es war ihr Tag – veranstaltet als ein Dankeschön für die vielen tausend Tage, in denen sich Haußmann als „Verfechterin von Fairness“ für die Belange der Bürger eingesetzt hat, machte Landrat Klaus Pavel deutlich. Die „Bürgeranwältin des Ostalbkreises“ sei nicht nur eine hartnäckige, fordernde, verlässliche, zielorientierte und starke Kämpferin, sondern auch „die Freundin vieler Menschen, die hier leben“.

Vertrauen, Humor und Mut

„Das packen wir.“ So lautet das Lebensmotto der Frau, die durch ihr charismatisches Auftreten, ihr großes soziales Herz und ihr Engagement im Landtag und im Ostalbkreis Spuren hinterlassen und sich dadurch Beliebtheit und Anerkennung erarbeitet habe. Sich für andere einzusetzen und zu helfen, ohne dabei auf sich selbst Rücksicht zu nehmen, zeichne die SPD-Politikerin nach den Worten des Vorsitzenden des SPD-Kreisverbands, Josef Mischko, aus. Für den neuen Landtagspräsidenten und Ravensburger CDU-Abgeordneten Guido Wolf stehe Haußmann für drei Eigenschaften: für Vertrauen, Humor und Mut. Respekt zollte er ihr für ihre Authentizität und dafür, dass sie sich trotz ihrer schweren Krankheit nicht verstecke.

„Du hast Dich nicht aufgegeben“

Als eine gute Sozialdemokratin und tolle Frau, die für die Menschen in Ostwürttemberg und für die SPD eine hervorragende Arbeit geleistet hat, bezeichnete der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Claus Schmiedel, Ulla Haußmann. Sie habe sich in der Nachfolge von Ulrich Pfeifle als SPD-Abgeordnete des Wahlkreises Aalen nicht auf vorgewärmte Plätze gesetzt, sondern ihren eigenen eingenommen und als sucht-, sozial- und gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Akzente gesetzt. Sie sei ein Vorbild für jeden Politiker, der die Aufgabe habe, für andere da zu sein. „Du hast Dich nicht aufgegeben und verdammt viel erreicht“, würdigte Mischko den starken Menschen Haußmann, für die die Big Band des Kopernikus Gymnasiums zum Abschluss dazu passend den Titelsong „Eye of the tiger" aus dem Film „Rocky“, der Boxer mit dem Kämpferherz, spielte. Freuen durfte sich Haußmann auch über einen Scheck in Höhe von 5000 Euro, den ihr der FDP-Kreisrat und Aalener Amtsgerichtsdirektor Michael Lang überreichte. Der Betrag kommt der Aids-Hilfe zugute, für die sie sich seit vielen Jahren engagiert und die ihr immer am Herzen lag.

Vieles ist gestern gesagt worden. Für Pavel kam es jedoch auf einen entscheidenden Satz an: „Danke, Ulla Haußmann.“

Weitere Fotos von der Veranstaltung finden Sie im Internet unter

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen