Da fehlen einem die Worte

Lesedauer: 2 Min
Da fehlen einem die Worte
Da fehlen einem die Worte (Foto: Roland Rasemann)
Redakteurin/DigitAalen

Was in so manchen Köpfen vorgeht, fragt man sich des Öfteren auch abseits der Coronakrise. Doch angesichts der sich immer mehr ausbreitenden Infektion und der damit einhergehenden Angst in der Bevölkerung umso mehr. Für Täter, die in Zeiten einer solchen Pandemie nichts Besseres zu tun haben, als zu versuchen, in ein Testzentrum einzubrechen, fehlen einem die Worte.

Seit Aufkommen des Coronavirus im Ostalbkreis sind Landrat Klaus Pavel und sein Führungsstab sowie Mitarbeiter des Gesundheitsamts rund um die Uhr im Einsatz. Tägliche Lagebesprechungen auch am Wochenende zehren an den Kräften und Nerven aller.

Doch der Landrat und sein Personal nehmen ihre Verantwortung, Sorge für die Bürger zu tragen und das Gesundheitssystem am Laufen zu halten, sehr ernst. Umso härter trifft die Mitarbeiter in ihren Bemühungen und ihrem Einsatz eine solche Tat wie Samstagnacht.

Jegliches Wort über die Täter zu verlieren, ist eines zu viel. Der Dank und der Respekt gilt dem Landratsamt, den Hilfskräften, den Stadt- und Ortsverwaltungen, den Einrichtungen und Veranstaltern. Sie alle ziehen an einem Strang, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.

v.schiegl@aalener-nachrichten.de

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen